TW-Gesichter: Udo Fischer

Der Kontaktmann

Privat
Udo Fischer ist im Namen der TW viel unterwegs, auch international wie etwa hier auf dem Weg nach Paris zur Messe Première Vision.
Udo Fischer ist im Namen der TW viel unterwegs, auch international wie etwa hier auf dem Weg nach Paris zur Messe Première Vision.

Ohne ihre Leser wäre die TW nicht, was sie ist. Ohne ihre Mitarbeiter aber auch nicht. Wir stellen Ihnen an dieser Stelle einige Gesichter aus dem Team vor. Von Redaktion bis Sales, von Marketing bis Events. Heute: Udo Fischer, Senior Sales Manager

"Das Senior ist durchaus wörtlich gemeint", sagt Udo Fischer lachend. Bei der TextilWirtschaft ist er seit fünf Jahren und ist beruflich schon viel rumgekommen. Eins war dabei aber von Anfang an klar: "Eigentlich wusste ich immer, dass ich mal in der Textilbranche lande." Schließlich kommt Udo aus einer waschechten Textilfamilie und hat, wie er selber sagt, "Garn im Blut". Und so kommt es dann auch. Nach einer kaufmännischen Ausbildung bei einem klassischen HAKA-Konfektionär im Raum Aschaffenburg ist der heutige Wahl-Wiesbadener zunächst im Vertrieb von Oilily tätig, später wechselt er zu Calvin Klein Underwear und Jeans.


Zu Beginn des neuen Millenniums kehrt er der Modebranche allerdings vorerst den Rücken zu. "Nicht, weil ich Angst hatte, dass die Welt untergeht, sondern weil ich neue Ufer erkunden wollte", sagt er mit einem Augenzwinkern. Es folgen Stationen bei verschiedenen Agenturen, schließlich macht er sich selbstständig und spezialisiert sich auf Video-Inhalte für Internetplattformen, produziert unter anderem Imagefilme. Nach einer Zwischenstation bei einem Verlag mit Fokus auf IT und Weiterbildungsangeboten kommt er wieder mit der TW – die ihn bereits zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn intensiv begleitet hat – in engeren Kontakt. "Da hat sich dann recht schnell herauskristallisiert, dass ich hier all meine Erfahrungen rund um Vertrieb, Verlag und Agentur verbinden kann", erinnert sich Udo. Und so wechselt er 2016 nach Frankfurt.

Seitdem gehört neben der Bestandskundenpflege auch die permanente Neukundenakquise zu seinen wichtigsten Aufgaben. Verantwortlich ist Udo für die Bereiche Fabrics, Messen und Real Estate. "Diese Vielseitigkeit ist definitiv das Salz in der Suppe", beschreibt Udo seinen Arbeitsalltag. Aktuell feilt er mit mehreren internationalen Kunden an Projekten, die weit über klassische Media-Buchungen hinausgehen. "Da geht es zum Beispiel um Veranstaltungen oder Sponsoring, wir verfolgen da einen strategischen und sehr breiten Ansatz."

Normalerweise ist Udo stets auf dem Sprung, reist zu nationalen und internationalen Kunden. Bei langen Autofahrten zum nächsten Termin immer dabei: eine Telefonliste. "Die Fahrzeit nutze ich, um Kontakte zu pflegen." Und den Zug sieht er ohnehin längst als zweites Office an. Wenn es aber doch die 19:48-Direktverbindung von München nach Wiesbaden wird, dann schmeißt er auch mal Netflix an.

Vor dem Ausbruch der Pandemie war Udo sicher ein Drittel seiner Arbeitszeit unterwegs. Entsprechend groß war die Umstellung in Zeiten der Coronakrise: "Die letzten anderthalb Jahre so viel Zeit im Büro zu verbringen, ist mir schon schwer gefallen, denn die Reisen und der Kontakt vor Ort sind es, die den Job so spannend machen." Umso erleichterter war er, als er endlich wieder losziehen konnte. Und mittlerweile gehen bei seinen Kunden auch wieder die ersten, altbekannten Anrufe aus dem Auto ein.

Auch in seiner Freizeit ist Udo gerne unterwegs, meistens zieht es ihn in die Berge. Snowboarden, Mountainbiking, Wandern – Sport ist sein wichtigster Ausgleich. Und natürlich gehört zu einem gelungenen Aufenthalt auch gutes Essen und toller Wein dazu, betont er. "Daher bin ich ganz klar Team Südtirol!"

Themen
Udo Fischer
stats