Ukraine-Krieg: Dr. Bock Industries-CEO Joachim Beer im Interview

"Auch immer mehr Frauen melden sich als Freiwillige zum Militär"

Dr. Bock Industries
Joachim Beer: "Selbst wenn wir die Betriebe öffnen dürften und es dort sicher wäre, wäre es schwierig, unsere Mitarbeiter überhaupt in die Fabriken zu transportieren. Der öffentliche Transport ist ausgesetzt, es gibt kein Benzin und unsere vier eigenen Busse, mit denen wir morgens die Mitarbeiter abholen, mussten wir ans Militär abgeben."
Joachim Beer: "Selbst wenn wir die Betriebe öffnen dürften und es dort sicher wäre, wäre es schwierig, unsere Mitarbeiter überhaupt in die Fabriken zu transportieren. Der öffentliche Transport ist ausgesetzt, es gibt kein Benzin und unsere vier eigenen Busse, mit denen wir morgens die Mitarbeiter abholen, mussten wir ans Militär abgeben."

Der Krieg in der Ukraine erschüttert die Welt. In dem Land sind auch einige deutsche Textil- und Bekleidungsunternehmen aktiv. Der Hosen-Hersteller Dr. Bock Industries zum Beispiel führt im Westen des Landes drei Betriebe mit insgesamt 500 Mitarbeitern. Normalerweise werden dort 2700 Hosen am Tag produziert, vom Zuschnitt bis zum Finishing, vor allem für Kunden aus dem Premium-Bereich wie Hugo Boss, Brax und NN07.

Vergangenen Donnerstag, also an dem Tag, an dem die Russen in die Ukraine einmarschiert sind, haben wir zum ersten Mal mit CEO Joachim Beer gesproche

Einfach weiterlesen. Mit einem kostenfreien Test-Abo.

Jetzt weiterlesen mit kostenfreiem Test-Abo

Digital

Digital
14 Tage kostenfrei

Print + Digital

Print + Digital
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenfrei
stats