Umfrage des europäischen E-Commerce-Verbands

Modeunternehmen kämpfen mit hohen Lagerbeständen

Die Verbreitung der Covid-19-Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf die Lagerbestände der Onlinehändler. Das ergab eine Befragung des europäischen Onlinehandels-Verbands Ecommerce Europe.

Demnach gaben 50% der Befragten an, dass sie aktuell oder bald mit Lagerüberschüssen zu kämpfen haben werden. Die Branchen, die in den meisten Ländern mit der Lager-Problematik zu kämpfen haben, sind laut Ecommerce Europe vor allem die Mode-, die Kosmetik- und Luxusindustrie sowie jene, die mit Produkten für die Reisebranche handeln.

Bei der aktuellen Erhebung handelt es sich um die dritte Umfrage des Verbands Ecommerce Europe zu den Auswirkungen des Coronavirus auf den Online-Handel. Der Befragungszeitraum war der 31. März bis 2. April.

Darüber hinaus ermittelten die Studieninitiatoren unter anderem, ob es Binnenmarktbarrieren gibt. Ausgangslage dafür war, dass es nach dem Ausbruch des Coronavirus in vielen Ländern zu einem plötzlichen Anstieg der Nachfrage etwa nach Desinfektionsmitteln und Gesichtsmasken kam, und dort die Vorräte erschöpft wurden, während es in anderen Ländern noch Vorräte gab. In solchen Fällen könnte eine Warenspende von einem Land in das andere die Lösung sein.


Unter normalen Umständen gibt es laut dem Verband zum Teil Probleme mit Spenden (z.B. Kosten, die durch die auf Spenden anfallende Mehrwertsteuer verursacht werden). Deshalb wollte Ecommerce Europe von seinen nationalen Verbänden wissen, ob es in den verschiedenen Ländern Binnenmarktbarrieren für grenzüberschreitende Spenden gibt. Die Befragung zeigte, dass 57% der nationalen Verbände entweder keine derartigen Barrieren kennen oder die Situation im Land unklar ist. 14% der Befragten gaben an, dass Barrieren vorhanden sind. Deutschland führte beispielsweise auf, dass es aufgrund von Exportbeschränkungen für Handdesinfektionsmittel und Desinfektionsmittel Probleme bei grenzüberschreitenden Spenden gibt. 28% der Befragten gaben an, dass in ihrem Land keine Barrieren bestehen.
stats