Umfrage unter fast 500 Online-Händlern

Der E-Commerce und Corona: Mehr Leid als Freud bei den Händlern

Händlerbund
Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Online-Handel. In Klammern die Ergebnisse der Umfrage von Mitte März.
Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Online-Handel. In Klammern die Ergebnisse der Umfrage von Mitte März.

Nur jeder vierte Online-Händler profitiert von den coronabedingten Ladenschließungen und Kontaktbeschränkungen. Das ergab eine Umfrage des E-Commerce-Verbands Händlerbund unter 490 Online-Händlern. Dabei berichteten 27% der Befragten von positiven Effekten.

Mehr als die Hälfte der Anbieter (58%) hat hingegen mit negativen Folgen zu kämpfen. Sie müssen einen Umsatzeinbruch von durchschnittlich 68% hinnehmen. Auf der anderen Seite erzielt etwa ein Drittel der Befragten (31%) ein Umsatzplus von durchschnittlich 52%. Gewinner der Krise sind offenbar die Sortimente rund um Kleidung, Freizeit und Garten.


42% der Online-Händler haben sich entschieden, die staatlichen oder nicht-staatlichen Hilfen zu beantragen. Fast zwei Drittel (63%) berichten von Engpässen bei Zulieferern oder Dienstleistern und 17% von stornierten Aufträgen. Fast jeder Zweite (47%) musste Mitarbeiter ins Homeoffice oder in Kurzarbeit schicken.

Immerhin sind Kundenbeschwerden bei einem Drittel stark zurückgegangen. Die Umsetzung von schützenden Hygienemaßnahmen stieg im Vergleich zur Umfrage im März um 19%.

Flexibilität als Flucht nach vorn

Viele Online-Händler haben sich mit der Anpassung ihres Sortiments bereits auf die neue Situation eingestellt. Unter denen, die reagieren konnten, haben immerhin 40 % ihr Angebot erweitert und 27% das Angebot umgestellt. Dennoch blicken die meisten Befragten noch pessimistisch in die Zukunft: 22% sind der Auffassung, dass die Lage noch schlimmer wird. 31% gehen davon aus, dass es zunächst schlimmer, dann aber besser wird. 27% erwarten eine lang anhaltende Stagnation.

Lediglich 18% der Befragten sind optimistisch gestimmt und prognostizieren, das es „bald besser wird“. Eine kleine Minderheit von 6% ist der Auffassung, dass das Schlimmste bereits vorbei ist.

Weitere wichtige Ergebnisse der Umfrage im Überblick:

  • 80% der Befragten sind von der Corona-Krise betroffen.
  • 67% sind ängstlich oder verunsichert.
  • 63% haben Probleme bei der Lieferung der Ware.
  • 26% benutzen einen Mundschutz bei der Arbeit.
  • 8% verspüren keine Veränderung im Geschäft. Im März waren es noch 33% gewesen.

stats