Umweltinitiative will über Fair Fashion aufklären

Earthday.org startet Kampagne "Fashion for the Earth"

Die Umweltbewegung Earthday.org hat die neue Kampagne "Fashion for the Earth" gestartet, die sich der Aufklärung über nachhaltige Mode widmet.

Denn: Obwohl die Modeindustrie für 10% der gesamten Treibhausgasemissionen verantwortlich ist, fehle das Thema völlig in den COP26-Klimaschutzdiskussionen, teilt die Organisation mit. Dabei spielten Unternehmen, Regierungen sowie Einzelpersonen auf der ganzen Welt eine Rolle bei der Lösung des Problems. Es gehe um Ressourcenverschwendung, Wasserverseuchung, Bodenzerstörung, CO2-Ausstoß und Schäden durch Mikroplastik.

Earthday.org setzt dabei auf den Bildungsansatz: Sie will Verbraucher über die Umweltauswirkungen der Modebranche informieren. Daher enthält die neue Fashion for the Earth-Website etliche Info-Materialien, ein Quiz und einen Rechner für den Fußabdruck von Fashion. In den kommenden Monaten sollen zudem digitale Earth Day Live-Events veranstaltet werden, in denen, Modedesigner und andere Experten zu Wort kommen sollen.

Als Botschafter der Kampagne fungieren Schauspielerin und Klimaaktivistin Melissa Tan, LaRhea Pepper, CEO von Textil Exchange und Kerry Bannigan, Chefin des Fashion Impact Fund und Gründerin der Conscious Fashion Campaign.

Unter "My Planet, My Closet" will Earthday.org zudem einen Dialog über nachhaltige Mode anstoßen und die vorherrschende Einstellung zum Einkaufen verändern. Verbraucher sind eingeladen, ein Foto oder Video von ihren Lieblings-Ecolabels in den sozialen Medien zu veröffentlichen, um auch andere zu animieren, in nachhaltige Stücke zu investieren.
stats