Verkauf von Mund-Nasen-Masken

Mehr Atemschutz: GermanFashion startet Plattform und BTE erweitert Kampagne

BTE
Der BTE baut seine Kampagne #mitAbstand weiter aus.
Der BTE baut seine Kampagne #mitAbstand weiter aus.

Der Modeverband GermanFashion hat eine Online-Plattform für die Produzenten von Mund-Nasen-Masken erstellt, auf der sich die Anbieter mit ihrem Angebot kostenlos registrieren können. Damit soll es Händlern und Endverbrauchern ermöglicht werden, die Firmen direkt zu kontaktieren und Bestellungen aufzugeben.

Mehr als 30 Hersteller haben sich bereits registriert, darunter Benvenuto, Eterna, Seidensticker und Riani. Gleichzeitig stellt sich der Handel verstärkt auf den Verkauf der jetzt zur Pflicht gewordenen Masken ein. Deshalb baut der BTE seine Kampagne #mitAbstand weiter aus.


"Viele unserer Mitgliedsunternehmen haben in Zeiten von Corona ihre Produktion auf die Herstellung von Mund-Nasen-Masken, insbesondere auch sogenannte Community-Masken, umgestellt und helfen dadurch, die Verbreitung von Covid-19 in Deutschland zu verlangsamen", erklärt Thomas Lange, Hauptgeschäftsführer von GermanFashion. Da die Mitglieder seines Verbandes im Vertrieb dieser händeringend gesuchten Produkte zu unterstützen, habe GermanFashion diese Maskenplattform aufgebaut und befülle diese ständig mit neuen Angeboten. "Über diese Plattform bieten wir Endverbrauchern und gewerblichen Anbietern die Möglichkeit, in den direkten Kontakt zu der jeweiligen Firma zu treten", so Lange. Auf der Plattform können sich die Verbandsmitglieder kostenlos mit Ansprechpartner, Telefonnummer, E-Mail, Adresse, Mindestbestellmenge und Maskenart registrieren.

Der Handel stellt sich inzwischen offensichtlich auch verstärkt auf den Verkauf der Masken ein. So meldet der Handelsverband BTE großem Zuspruch für seine Kampagne #mitAbstand. Bereits in der ersten Woche hätten nach Verbandsangaben "hunderte Textil-, Schuh- und Lederwarengeschäfte" die Motive heruntergeladen und als Vorlagen für Plakate, Bodenaufkleber oder Posts bei Facebook, Instagram oder Pinterest verwendet.

Aufgrund der jetzt vorgeschriebenen Maskenpflicht wurde die Kampagne um neue Motive ergänzt. Eine Variante ergänzt das bisherige Abstands-Motiv, ein zweites läuft unter dem Slogan #maskhave. Alle Vorlagen sind kostenfrei und stehen zum Download bereit. Allerdings müsse jeder Händler muss vor der Nutzung unbedingt prüfen, ob die Vorlagen den Vorgaben des eigenen Bundelandes entsprechen.

stats