Vierter Store des Übergrößen-Konzeptes kommt nach Posthausen

Schuhplus eröffnet im Sommer eine Fläche bei Dodenhof

Schuhplus
Georg Mahn (li.) und Kay Zimmer setzen die stationäre Expansion fort.
Georg Mahn (li.) und Kay Zimmer setzen die stationäre Expansion fort.

Schuhplus setzt der Krise zum Trotz die Retail-Expansion fort. Nach den Neueröffnungen 2019 in Kaltenkirchen und Saterland folgt nun im Sommer eine vierte stationäre Fläche. Sie befindet sich im Posthausener Shopping-Center Dodenhof und ist 250m² groß.

Schuhplus soll innerhalb der Dodenhof-Schuhabteilung eine abgetrennte, separate Fläche bekommen und als eigenständiges Geschäft auftreten. Auch wenn diese im Vergleich zu den anderen Stores (600 bis 1000m²) relativ klein sein wird, könne eine große Auswahl des Sortiments gezeigt werden, da kein Lagerbestand vor Ort geführt werde, erklärt der Schuh-Spezialist. Somit stehe die gesamte Fläche für die Warenpräsentation zur Verfügung. Die Bestände könnten tagesaktuell aufgefüllt werden, da sich die Unternehmenszentrale in Dörverden nur 30 Minuten entfernt befindet. Modelle, die nicht mehr durchsortiert sind, sollen direkt abgezogen werden. Über eine Digital Signage-Stele können Kunden und Verkäufer auf den gesamten Warenbestand von Schuhplus zugreifen. Die Lieferung nicht vorhandener Modelle sei innerhalb eine Stunde möglich.

Geschäftsführer Kay Zimmer, der das auf Große Schuhgrößen spezialisierte Handelskonzept gegründet hat, sagt über die Expansion in Corona-Zeiten: "Wir sind als führendes Versandhaus für große Schuhe breit aufgestellt, waren auf die Schließungen unserer Standorte mit Besonnenheit vorbereitet und haben gezielte Aktionen realisiert, um die stationären Verluste digital zu kompensieren." Viele Unternehmer beobachteten das Wirtschaftsgeschehen aus einer Schockstarre heraus und zeigten sich regungslos. "Das ist kein geeigneter Weg, da der Blick nach vorne entscheidend sein muss", ist Zimmer überzeugt.

Sein Partner Georg Mahn ergänzt: "Die Bevölkerung sehnt sich nach Normalität. Es gibt mittelfristig ein Leben nach Corona – und mit einer weiteren Filiale sorgen wir nun dafür, unsere Marktplatzierung im stationären Handel weiterhin aufzubauen."

Das Shopping-Center in Posthausen beherbergt auf mehr als 120.000m² Verkaufsfläche 48 Stores und über 4000 Marken. Jährlich kommen mehr als fünf Millionen Besucher in das Einkaufszentrum.

"Unser Stammhaus hat sich in über zehn Jahren positiv etabliert. Wir gewinnen regelmäßig neue Kunden hinzu. Shopping-Center sind angesagte Hotspots und bedienen eine Kundenklientel, die wir sonst nicht erreichen. Wir schließen damit eine Versorgungslücke und profitieren von einer hohen Aufmerksamkeit", sagt Zimmer.

Aufgrund der aktuellen Maßnahmen zu Corona und der für Niedersachsen geltenden Maßnahmen sei der finale Öffnungstermin noch offen. Aber: "Wir werden wir im Sommer definitiv auf der Fläche mit unseren großen Schuhen bei Dodenhof in Posthausen vertreten sein", sind die Händler überzeugt.

Angefangen haben die Unternehmer im Jahre 2002 im Keller von Kay Zimmers Oma, mit 20 Paar Schuhen in Übergröße. Heute hat das Unternehmen rund 100.000 Paar auf Lager. Gestartet mit fünf Labels sind nun 56 im Sortiment. Anker sind Marken wie Josef Seibel, Gabor und Remonte. Für Frauen beginnt das Sortiment bei Größe 42, bei Männern bei 46. 85% des Volumens verkauft Schuhplus online. Durch die Übernahme des E-Shop SchuhXL im vorigen Jahr konnten neue Kunden hinzugewonnen werden. Ausgeliefert wird weltweit.

stats