Wegen des Coronavirus

Mailand und Paris: Keine Fashion-Shows im Juni und Juli

Martin Veit
Show von Neil Barrett im Januar 2020 in Mailand.
Show von Neil Barrett im Januar 2020 in Mailand.

Die europäischen Fashion-Metropolen ziehen die Konsequenz aus der Covid-19-Pandemie und sagen die Männer- und Couture-Schauen im Sommer ab. Das wirft die Frage auf, inwiefern Messen wie die Pitti Uomo an ihrem Juni-Termin festhalten können.

Die Covid-19-Pandemie wirbelt den Schauenkalender durcheinander. Mailand und Paris haben die Männerschauen und die Couture-Schauen im Juni und im Juli abgesagt. Mailand wird die Männer, die vom 19. bis zum 23. Juni defilieren sollten, im September zusammen mit den Frauen zeigen. Paris hat noch keinen Ausweichtermin genannt.


Der Veranstalter der italienischen Menswear-Woche, die Camera Nazionale della Moda Italiana (CNMI), arbeitet an digitalen Lösungen. Die Rede ist von B2B- und B2C-Plattformen, um die Kollektionen zu zeigen. Auch die rund 800 Showrooms der Stadt würden eingebunden, teilte CNMI mit: „Wir werden neue Erzählformen entwickeln.“

Die Fédération de la Haute Couture et de la Mode, die die Pariser Modewochen organisiert, sucht nach eigenen Angaben noch ein neues Datum für die Männerschauen, die vom 23. bis zum 28. Juni stattfinden sollten, und für die Couture-Schauen, die auf den 5. bis zum 9. Juli angesetzt waren. „Wir arbeiten mit unseren Mitgliedern mit Hochdruck daran, mögliche Alternativen auszuloten“, teilte die Vereinigung mit.

Die Ankündigung der Fashion-Weeks wirft die Frage auf, inwiefern die Pitti Uomo an ihrem Juni-Termin festhalten kann. Bislang hat sich der Veranstalter der Herrenmodenmesse, Pitti Immagine, zuversichtlich gezeigt und das in einer E-Mail an Aussteller und die Presse mit der Überschrift #pittilooksahead auch kundgetan. Die Pitti Uomo soll vom 15. bis zum 19. Juni stattfinden.

stats