Hauptgrund ist die Retail-Tochter

Gerry Weber muss über 5 Mio. Euro abschreiben

Imago / Hanno Bode
Die Retail-Sparte von Gerry Weber hat wegen der Lockdown-bedingten Store-Schließungen 2021 hohe Verlust eingefahren.
Die Retail-Sparte von Gerry Weber hat wegen der Lockdown-bedingten Store-Schließungen 2021 hohe Verlust eingefahren.

Gerry Weber meldet für das Geschäftsjahr 2021 einen Bilanzverlust von über 5 Mio. Euro. Als Hauptgrund nennt der DOB-Konzern die Übernahme der Verluste der Retail-Tochter. Hinzu kommen Abschreibungen auf Beteiligungsbuchwerte. Das operative Ergebnis werde durch die Bilanzverluste aber nicht beeinflusst.

Die Gerry Weber-Gruppe hat 2021 einen Bilanzverlust von 5,08 Mio. Euro eingefahren. Das hat der ostwestfälische Damenmode-Hersteller in einer B&

Einfach weiterlesen. Mit einem kostenfreien Test-Abo.

Jetzt weiterlesen mit kostenfreiem Test-Abo

Digital

Digital
14 Tage kostenfrei

Print + Digital

Print + Digital
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenfrei
stats