Der frühere Sinn-Macher startet jetzt die Multilabelkette Aachener

Wer ist eigentlich Friedrich-Wilhelm Göbel?

Thomas Spannagel
Die schrille Aktion brachte Sinn immerhin viel Aufmerksamkeit: Friedrich-Wilhelm Göbel (links, in Roberto Geissini-Kutte) mit Carmen und Robert Geiss im Mai 2019.
Die schrille Aktion brachte Sinn immerhin viel Aufmerksamkeit: Friedrich-Wilhelm Göbel (links, in Roberto Geissini-Kutte) mit Carmen und Robert Geiss im Mai 2019.

Für die einen ist er ein Hasardeur und Großkotz. Für die anderen ein verlässlicher, manchmal etwas schräger Geschäftspartner. Ein Teambuilder, für den manche Mitstreiter durch dick und dünn gehen würden. Einer, der vor nichts Angst zu haben scheint: Friedrich-Wilhelm Göbel (58) ist eine außergewöhnliche Figur im Modemarkt.

#/AB#Im Januar startet er mit der Multilabelkette Aachener eine Art Konkurrenz zu Sinn – wo er nach knapp acht Jahren, in denen er einer der Treiber war, entlassen wurde. Von seiner Ex-Frau. Aber das ist eine andere Geschichte.

Klar, jetzt will er denen in Hagen zeigen, dass er es besser kann als sie. Er, der gelernte Banker. Bei der Bayerische Hypotheken- und Wechselbank in München hatte er 1987 mit frischem MBA in der Tasche - Studium unter anderem in Oxford und Paris − seine lebhafte Karriere begonnen, war zwei Jahre lang Assistent des Vorstandes. Dann schickte ihn die Hypo für fünf Jahre nach New York. Mission: eine Investment-Sparte aufbauen.

1997 Rückkehr nach Europa, um hier den Boden für die amerikanische Bank Cowen&Co zu bereiten. Den Überschallflieger Concorde kennt der Mann aus dem Bergischen noch bestens von innen.

Der Banker

Zur Jahrtausendwende die Gründung seiner Viscardi AG: Investmentbanking, Börsengänge. Nicht zuletzt am Neuen Markt, der erst sehr heiß war und dann ziemlich schnell erkaltete, im Absturz. Göbel war auch einer der Gründer und Anteilseigner von Immo (Immoscout24). Half Borussia Dortmund Ende der Neunziger, per Kapitalerhöhung die Insolvenz zu verhindern.

Der Aufsichtsrat

Zu Viscardi-Zeiten war der Kontakt zu Gerhard Wöhrl entstanden. Erst Beratung, dann ein Sitz im Aufsichtsrat des Nürnberger Multilabel-Händlers, zu dem dann auch Sinn Leffers gehörte. 2014 übernahm Göbel die Geschäftsführung in Hagen.

Und als Wöhrl insolvenzbedingt Sinn loswerden wollte, aber keinen Abnehmer fand, griff 2017 die Familie Göbel als neue Eigentümerin zu. Doch mit der trauten Familie mit Sitz im österreichischen Kitzbühel war es irgendwann vorbei. Scheidung - und letztlich auch die berufliche Trennung im August 2021. Denn als Eigentümerin war inzwischen Isabella Göbel eingetragen − nicht Friedrich-Wilhelm.

Der Sinn-Retter

Bis dahin jedoch war der Mann, der neben Deutsch und Englisch auch Französisch, Italienisch sowie Spanisch spricht und gerade Russisch lernt, die prägende Figur beim Filialisten.

Göbel, der Unkonventionelle: Es ist ihm wurscht, ob man in der Branche irgendetwas üblicherweise tut oder nicht. So hat er bei Sinn die Logistik umgestellt, ließ Ware praktisch jeden Tag bei den Lieferanten abholen. Das trieb zwar die Logistik-Kosten – ließ sich seiner Überzeugung nach aber locker wieder hereinholen, wenn dadurch Ware schneller auf der Fläche war. Um sie zum Vollpreis zu verkaufen.

Der Unkonventionelle

Nicht immer sind seine Ideen auf den ersten Blick rein wirtschaftlich nachzuvollziehen. Etwa jene, in einigen Sinn-Filialen "Roberto Geissini", das Label des schrillen TV-Promi-Paares Carmen und Robert Geiss, einzulisten. Zur Präsentation im Centro Oberhausen und Ruhrpark Bochum mit dem Fernseh-Millionärspaar kamen im Mai 2019 Tausende, Göbel moderierte in olivgrüner Geissini-Kutte, sorgte in der Schlange der wartenden Autogrammjäg

Einfach weiterlesen. Mit einem kostenfreien Test-Abo.

Jetzt weiterlesen mit kostenfreiem Test-Abo

Digital

Digital
14 Tage kostenfrei

Print + Digital

Print + Digital
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenfrei
stats