Abgang nach nur drei Monaten

Jürgen Putzer hat Escada verlassen

Schoberfoto.de
Jürgen Putzer war nur wenige Monate für Escada tätig.
Jürgen Putzer war nur wenige Monate für Escada tätig.

Es war ein kurzes Intermezzo: Im Januar 2020 wurde bekannt, dass Jürgen Putzer neuer Marketingchef von Escada ist. Nun hat er der Luxusmode-Hersteller nach wenigen Monaten wieder verlassen. Das bestätigt eine Sprecherin auf Anfrage der TW.

Die Gründe für Putzers Abgang sind bislang nicht bekannt. Auch seine Nachfolgeregelung ist noch unklar. Das Manager Magazin berichtete zuerst über den Abschied des Vice President Marketing and Communications. Demzufolge soll er "noch in der Probezeit die Reißleine" gezogen haben.

Wie das Magazin schreibt, könnte Putzers Weggang mit "chaotischen" Zuständen im Unternehmen zusammenhängen, über die der Wirtschaftstitel berichtet. Seit der Übernahme durch die Private-Equity-Gesellschaft Regent gebe es immer wieder Diskrepanzen zwischen dem Übernehmer und dem Management.

Unter anderem heißt es in dem Artikel "Verkommt der Modekonzern zur Strohfirma?", dass nach dem Abgang des Führungsduos um CEO Iris Epple-Righi und CFO Torsten Dühring angeblich Strohfrauen aus Briefkastenfirmen als Geschäftsführerinnen im Handelsregister und Impressum stünden. Zudem würden Lieferanten mit Klagen drohen, um ihr Geld zu bekommen. Gegenüber dem Manager Magazin machen Escada und Regent keine Angaben zu den Vorwürfen.

Vor seinem kurzen Gastspiel bei Escada hatte Jürgen Putzer bei der Modemesse Panorama Berlin gearbeitet, wo er ebenfalls nur wenige Monate die Marketinggeschicke verantwortete. Diese hat er offiziell aus "familiären, privaten Gründen" aufgegeben. 

Putzer verfügt über langjährige Erfahrungen im Marketing. Er arbeitete zum Beispiel als Head of Marketing beim Menswear-Anbieter Création Gross und in gleicher Position beim Hosenspezialisten Hiltl, und zwar ab Mai 2019.
 
stats