Schließen
The Spin
What you need to know in global fashion. Sign up now!
 
TW-Imageanalyse Modern Premium 2019

Premium: Neue Blickrichtung gefordert

Das Premium-Segment muss sich neu erfinden. Das zeigt die aktuelle TW-Studie Modern Premium 2019 eindrücklich. Foto: Luisa Cerano
Das Premium-Segment muss sich neu erfinden. Das zeigt die aktuelle TW-Studie Modern Premium 2019 eindrücklich. Foto: Luisa Cerano

Modernisierung, Internationalisierung, Neustrukturierung. Die klassische Premium-Abteilung ist seit Jahren in der Diskussion. Etablierte Player wie St. Emile, Strenesse, René Lezard, Laurèl verschwinden oder stehen doch enorm unter Druck.

Entsprechend glaubt die große Mehrheit der Befragten der aktuellen TW Studie Modern Premium meets Contemporary 2019, dass sich die Premium-Abteilung neu erfinden müsse. 81% sind überzeugt, dass die Premium-Abteilung einen neuen Auftritt braucht.

Das sind deutlich mehr als noch vor drei Jahren, als die TW eine vergleichbare Erhebung durchführte. Damals waren nur 61% der befragten Händler dieser Meinung. Contemporary-Labels und Einzelteil-Kollektionen von Produktspezialisten spielen bei der Neuausrichtung der Flächen und Abteilungen eine wichtige Rolle. Die Mehrheit der Befragten ist sogar der Meinung, dass Contemporary-Labels etablierte Premium-Labels weiter verdrängen werden.

Überhaupt ist Stillstand tödlich fürs Soritment. 57% der befragten Händler sagen: „Für erfolgreiche Premium-Abteilungen werden permanent neue Labels benötigt”. Eine ähnlich hohe Zahl (55%) meint zudem, dass auf diesen Flächen der Concept Store-Gedanke stärker umgesetzt werden müsse.



Lesen Sie die ausführliche Berichterstattung zur TW-Studie Modern Premium 2019 ab Mittwoch, 22. Mai, 18 Uhr im E-Paper der TextilWirtschaft sowie am Donnerstag, 23. Mai in der gedruckten Ausgabe.
Zur Studie
Die TW-Studie Modern Premium − Premium meets Contemporary − beleuchtet ein Segment im Umbruch. Von Januar bis März 2019 wurden in einer personalisierten Online-Befragung 133 Einkaufsverantwortliche mit Premium-Sortimenten befragt. 62% der Teilnehmer sind Inhaber(in)/Mitinhaber(in), 17% Geschäftsführer(in), 17% sind im Einkauf tätig. 62% sind in Einzelgeschäften tätig, 38% bei Filialisten. Feldarbeit und Auswertung lagen bei dem Marketing Research der TextilWirtschaft sowie der BTG Business Target Group in Scheeßel.
stats