TW-Verbraucherfokus Knitwear 2020

Neue Menswear-Masche

Cinque
Sportiv und immer öfter auch zum Suit: Der Siegeszug von Knitwear geht weiter.
Sportiv und immer öfter auch zum Suit: Der Siegeszug von Knitwear geht weiter.

Casual ist im Kommen und das nicht erst seit Corona. Schon vor der Homeoffice-Welle hatten die Männer große Lust auf mehr Komfort und sportive Lässigkeit für ihre Looks. Von dem Casual-Boom können vor allem Produkte wie Polos, T-Shirts, Sweatshirts profitieren, die seit Saisons verstärkt geshoppt und getragen werden.

Das zeigen auch die Ergebnisse der repräsentativen TW-Studie VerbraucherFokus Knitwear Men, die diesen März bundesweit unter über 1000 Männern erhoben wurde.

Die neue Menswear-Masche: Für die Freizeit



Nicht nur in der Freizeit sind unkomplizierte Maschenstyles ohne steife Kragen sehr beliebt. Polo, T-Shirt und Sweats werden vor allem von modisch informierten und jüngeren Männern vermehrt auch zu Anzug- und Sakko-Outfit kombiniert, um diese aufzulockern. Darunter leidet vor allem das Hemd, eine Produktgruppe, die seit Saisons mit Rückgängen zu kämpfen hat. „Ich trage Sweatshirts und Polos lieber als Hemden“, sagen 72% der Befragten. Der Aussage „lieber einen Sweater als einen Strickpullover zu tragen“, stimmen 74% der Befragten zu.

Die neue Menswear-Masche: Fürs Büro



Laut Studie ist der Bedarf an Polos und Sweatshirts (im Vergleich zu 2017) gestiegen. 7,4 Polos und 7,3 Sweatshirts liegen bei den Männern im Durchschnitt bereits im Schrank. Und mindestens zwei neue Modelle kommen jeweils pro Jahr hinzu. Auch mit Blick auf den Preis tendieren die Männer dazu, etwas mehr für ein Polo und einen Sweater zu investieren.
VerbraucherFokus Knitwear - zur Studie
Die bundesweite repräsentative Online-Befragung von über 1000 Männern wurde im März 2020 von Marketing Research TextilWirtschaft in Kooperation mit Respondi AG, Köln, durchgeführt. Mehr Zahlen, Daten und Fakten über den Endverbrauchermarkt in Sachen Masche lesen Sie ab Mittwoch, 24. Juni, 17 Uhr im E-Paper der TextilWirtschaft und ab Donnerstag, 25. Juni in der gedruckten Ausgabe.
Im Vergleich zu 2017 würden die Studienteilnehmer für ein Polo 29 Euro und ein Sweatshirt 34 Euro im Durchschnitt ausgeben – das sind jeweils zwei Euro mehr als noch im Jahr 2017. Als Maximalpreis würden die Befragten 44 Euro für ein Polo-Shirt und 52 Euro für ein Sweatshirt bezahlen (das sind jeweils 8 Euro mehr als noch im Jahr 2017).

Auffällig und neu ist: Beim Kauf von Poloshirts (41%) und Pullovern (42%) achten deutlich mehr Männer auf Marke. Im Vergleich zu 2017 hat sich der Wert nahezu verdoppelt.
Die komplette Studie bestellen

Basis des VerbraucherFokus Knitwear Women bzw. Men ist eine bundesweite Online-Repräsentativbefragung von über 1000 Frauen und 1000 Männern. Durchgeführt vom Kölner Marktforschungsinstitut respondi im Auftrag der TextilWirtschaft im März 2020. Für alle, die an weitergehenden Ergebnissen interessiert sind, gibt es die Möglichkeit, einen je über 120 Seiten starken Expertenband der Studie für jeweils 498.- € zu erwerben. Dieser enthält die Komplettstudie mit den grafisch aufbereiteten und nach rund 50 wichtigen Käuferzielgruppen differenzierten Ergebnissen. Bezieher des Expertenbandes haben darüber hinaus die Option, eine markenspezifische Sonderauswertung nach fünf ausgewählten Marken zu bestellen. Weitere Infos dazu finden Interessierte unter https://www.textilwirtschaft.de/knitwear2020

Themen
Corona März
stats