Adidas will in diesem Jahr die Zahl der Sneaker verdoppeln, die recycelte Plastikabfälle enthalten. Elf Millionen Paar Schuhe sollen 2019 im Rahmen der Kooperation mit der Umweltschutzorganisation „Parley for the Oceans“ produziert werden. Aus Plastikmüll, der vor allem an Stränden eingesammelt wird, bevor er in die Ozeane gelangt, fertigt der zweitgrößte Sportartikelkonzern der Welt ein Garn, das unter anderem für das Obermaterial der Schuhe verarbeitet wird. Neben Schuhen produziert das Unternehmen aus dem Recyclingmaterial auch Bekleidung, beispielsweise das Champions-League-Trikot des FC Bayern München und das Outfit von Tennisspieler Alexander Zverev bei den Australian Open. Insgesamt werden in der Saison Frühjahr/Sommer 2019 bereits 41% der Apparel-Kollektion aus recyceltem Polyester  bestehen. „Mit Adidas-Produkten aus recyceltem Plastik bieten wir unseren Kunden einen echten Mehrwert über Aussehen, Funktionalität und Qualität des Produkts hinaus, denn jeder Schuh ist ein kleiner Beitrag zum Erhalt unserer Ozeane. Nach einer Million Paar produzierter Schuhe im Jahr 2017, fünf Millionen in 2018, wollen wir im kommenden Jahr elf Millionen Paar Schuhe mit recyceltem Plastikabfall produzieren“, erklärte Eric Liedtke, Vorstandsmitglied von Adidas und verantwortlich für Global Brands.

„Nachhaltigkeit geht bei Adidas weit über recyceltes Plastik hinaus“, ergänzt Vorstandsmitglied Gil Steyaert, verantwortlich für Global Operations. „Auch bei der Fertigung unserer Produkte arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere Umweltbilanz zu verbessern. Das betrifft beispielsweise die Nutzung nachhaltiger Materialien, die Reduzierung der CO2-Emissionen und die Müllvermeidung. Alleine 2018 haben wir in unseren Büros, Einzelhandelsgeschäften, Lagern und Distributionszentren weltweit mehr als 40 Tonnen Plastikmüll einsparen und durch nachhaltigere Lösungen ersetzen können.“

Adidas ist einer der Unterzeichner der jüngsten UN-Klimaschutz-Charta für die Modebranche und hat unter anderem die Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 30% bis 2030 zugesagt. Darüber hinaus will das Unternehmen bis 2024 möglichst nur noch recyceltes Polyester einsetzen. Als Gründungsmitglied der Better-Cotton-Initiative bezieht das Unternehmen inzwischen ausschließlich nachhaltig produzierte Baumwolle. Bereits seit 2016 gibt es in den Geschäften von Adidas keine Plastiktüten mehr.

Wo der Einsatz von Plastik – etwa bei Transportverpackungen – bislang noch unvermeidbar ist, setzt Adidas auf Ausgleichsmaßnahmen und fördert nachhaltige Alternativen. So unterstützt das Unternehmen aktuell die globale Innovationsplattform „Fashion for Good“ mit einer Spende von 1,5 Mio. Euro. Die Summe entspricht den Umweltauswirkungen der Transportverpackungen. Die Stiftung treibt damit die Entwicklung innovativer, langlebiger und wiederverwendbarer Materialien für die Modebranche voran. Adidas ist seit Anfang 2018 Partner der Stiftung.
Lesen Sie dazu auch
Innovations-Offensive

Adidas: Millionen-Investment in Sport-Start ups

Das Accelerator-Programm von Adidas in der Pariser Station F
Recycling-Mode

Julian Schnabel entwirft Taschen für Parley for the Oceans

Julian Schnabel X Parley
UN-Klimarat

Modeindustrie unterzeichnet Aktionsplan gegen Treibhausgase

Gerade wurde die Fashion Industry Charter for Climate Action vorgestellt.
Studie zu Menschenrechten

Adidas führt bei Corporate Human Rights Benchmark

Adidas hat sich beim Thema Menschenrechte im Unternehmen deutlich verbessert und liegt beim aktuellen Report "Corporate Human Rights Benchmark" auf Platz 1 mit einem Wert von 80-90%. Im Vorjahr lag der Konzern noch auf Rang 2 mit 50-59%.

Recycling-Mode

Adidas mit neuem Running-Schuh und Yoga-Kollektion aus Meeresmüll

Seit 2015 arbeiten Adidas und Parley for the Oceans zusammen.