TW Sports
Bar-Erlöse gehen an die Aktionäre

Reebok-Verkauf formell abgeschlossen

Reebok
Drei, zwei, eins - verkauft. Reebok ist jetzt offiziell Teil der ABG-Familie.
Drei, zwei, eins - verkauft. Reebok ist jetzt offiziell Teil der ABG-Familie.

Reebok ist jetzt offiziell nicht mehr Teil der Adidas-Familie: Der Verkauf an die Authentic Brands Group (ABG) wurde zum 28. Februar formell abgeschlossen. Darüber freuen sich vor allem die Adidas-Aktionäre. Einen Großteil des Kaufpreises in Höhe von bis zu 2,1 Mrd. Euro hat der Konzern jetzt in bar erhalten – und der geht nun über ein zusätzliches Aktienrückkaufprogramm direkt an die Aktionäre.

Das Unternehmen beabsichtigt, ab Mitte März 2022 bis zum Ende des dritten Quartals 2022 eigene Aktien im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro zurückzukaufen. Dieser Aktienrückkauf erfolgt zusätzlich zu den regelmäßigen Rückkaufaktivitäten des Unternehmens.


Im Dezember 2021 hatte Adidas ein mehrjähriges Aktienrückkaufprogramm gestartet, im Rahmen dessen das Unternehmen bis zum Jahr 2025 eigene Aktien im Wert von bis zu 4 Mrd. Euro zurückkaufen will. Die erste Tranche dieses Programms wurde am 10. Januar 2022 gestartet und am 22. Februar 2022 abgeschlossen.

"Der Abschluss der Veräußerung von Reebok ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Umsetzung unserer Strategie Own the Game", sagt Adidas-CFO Harm Ohlmeyer. "Wie bereits bekannt gegeben, werden wir die Barerlöse aus der Veräußerung an unsere Aktionär*innen zurückgeben. Dies wird über ein weiteres Aktienrückkaufprogramm erfolgen und spiegelt – trotz der verschiedenen Herausforderungen, mit denen wir derzeit konfrontiert sind – unseren optimistischen Ausblick für 2022 wider."

Adidas plant, bis zum Jahr 2025 einen signifikanten Free Cashflow zu generieren und den Großteil davon – zwischen 8 und 9 Mrd. Euro – über Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe an die Aktionärinnen und Aktionäre zurückzugeben.

Die Zukunft von Reebok unter dem ABG-Dach nimmt erste Konturen an. Erste Lizenzen und Vertriebspartnerschaften wurden schon vor Monaten geschlossen. Für Aufsehen sorgte vor allem der jüngste Deal mit der Farfetch-Tochter New Guards Group. Sie verantwortet künftig das Premium-Geschäft von Reebok, inklusive Designer- und Luxus-Kooperationen, den eigenen Retail von Reebok in Europa und soll auch das Wholesale-Business weiterentwickeln.

Themen
Reebok Adidas
logo-tw-sports-white

Ab sofort den kostenfreien Newsletter ins Mail-Postfach?

 

stats