TW Sports
Bilanz und Ausblick

Sport 2000 International: 9% weniger Retail-Umsatz

Sport 2000
Margit Gosau, CEO von Sport 2000 International und Sport 2000, will die Zusammenarbeit der Kernländer verstärken und den weiteren Ausbau der Retail-Konzepte forcieren.
Margit Gosau, CEO von Sport 2000 International und Sport 2000, will die Zusammenarbeit der Kernländer verstärken und den weiteren Ausbau der Retail-Konzepte forcieren.

4,4 Mrd. Euro Retail-Umsatz (brutto) mit 3.615 Standorten in 22 Ländern – das ist die Bilanz der Sport 2000 International für das Jahr 2020 in Kürze. Damit hat der internationale Händlerverbund 9% weniger Umsatz gemacht als im Vorjahr – allerdings bereinigt um die Umsätze in Spanien und der Türkei.

„Wir sind mit dem Ergebnis, in Anbetracht aller Herausforderungen des letzten Jahres, zufrieden. Es zeigt, dass wir unsere Hausaufgaben in der Vergangenheit – eine fundierte Basis für Sport 2000 zu schaffen – gemacht haben. Denn auch wenn die Bewältigung der Krise uns und unsere Händler noch immer beschäftigt, haben wir konsequent an der Zukunftsstrategie weitergearbeitet. Genau diese Agilität fordern Zeiten wie diese, um auch nach Krisenzeiten handlungsfähig zu sein“, sagt Margit Gosau, CEO von Sport 2000 International und der deutschen Sport 2000.



Die Türkei ist seit dem Jahr 2019 kein Teil mehr von Sport 2000 International, da der türkische Lizenzgeber sein Business aufgegeben hat. Spanien ist im März 2020 ausgeschieden. Grundsätzlich sei die Zusammenarbeit mit Spanien gut gewesen, aber die strategischen Ansätze haben nicht übereingestimmt.

Nach der Re-Positionierung der Marke Sport 2000 und der Schärfung des Markenkerns sei mit der Überarbeitung des visuellen Markenkonzeptes ein großer Schritt in das engere Alignment der Sport 2000 Länder forciert worden. Für die Sommersaison 2022 ist der Launch einer globalen Markenkampagne geplant.

Retail-Rollout und stärkere internationale Vernetzung

Als weitere Kernthemen stehen der Ausbau der länderübergreifenden Digitalisierung und des E-Commerce, der Ausbau strategischer Partnerschaften und das Eruieren neuer strategischer Businessfelder im Fokus. Darüber hinaus wird an der stetigen Erweiterung des internationalen Absolute-Retailformats und dem Rollout des neuen Multicategory-Formats gearbeitet.

Für Mitte 2021 ist die Etablierung einer internationalen Onlineplattform geplant, von der aus Kundinnen und Kunden auf die jeweilige Länderplattform weitergeleitet werden. Als ein weiteres Beispiel der länderübergreifenden Zusammenarbeit nennt Gosau das neu aufgestellte Category Management im Bereich Wintersport: „Seit letzter Saison wickelt eine länderübergreifende Personalunion unter der Leitung des Category Managements in Österreich das Wintergeschäft ganzheitlich auf internationaler Ebene ab. Die wertvollen Kompetenzen des Teams fließen so auch in die Kernmärkte der Sport 2000 GmbH, Deutschland, Schweiz und Benelux.“

Geplant ist auch die Expansion mit dem Absolute-Retail-Format nach Ungarn, Benelux und in die Schweiz. Bisher gibt es fünf Absolute Run- und sieben Absolute Teamsport-Stores. Zudem steht der Launch des vor einem Jahr final entwickelten internationalen Multicategory Retail Konzepts in Frankreich und Belgien im Sommer und Herbst auf dem Programm.

Aufsichtsrat wurde bestätigt

Im Rahmen der digitalen Generalversammlung wurde durch die Wiederwahl von Matthias Grevener, als stellvertretender Vorsitzender, Hans-Hermann Deters, Marius Rovers und Jean-Louis Parent der Aufsichtsrat in seiner aktuellen Form bestätigt. Der Aufsichtsrat setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitzender Holger Schwarting, Österreich; stellvertretender Vorsitzender Matthias Grevener, Deutschland; Marius Rovers, Niederlande; Jean-Louis Parent, Frankreich; Hans-Hermann Deters, Deutschland.

logo-tw-sports-white

Ab sofort den kostenfreien Newsletter ins Mail-Postfach?

 

stats