Der Black Friday  2018 bescherte dem Einzelhandel auch in diesem Jahr wieder Rekordumsätze. Dabei nutzten die Schnäppchenjäger den Tag, um sich mit Sportausrüstung und -bekleidung einzudecken. Die Advertising Plattform Criteo hat den Traffiq in den Onlineshops ihrer weltweit 19.000 Kunden ausgewertet. In Deutschland war Sportbedarf die am Black Friday beliebteste Kategorie. Hier stiegen die Verkäufe am Black Friday um 371%. Bekleidung liegt mit einem Anstieg der Verkäufe von 312% auf dem zweiten Platz des Criteo-Rankings. 

Viele Sporthändler beteiligten sich mit Preisaktionen am Black Friday. Marken wie Under Armour und Nike sowie Händler wie Sportscheck gewährten mindestens 30% Rabatt. Bei Adidas gab es nach 30% zum Black Friday am sogenannte Cyber Monday 40% auf nicht-reduzierte Ware. Auch Puma senkte die Preise zum Black Friday um 40%. 

Doch nicht alle Sporthändler beteiligten sich an der Rabattschlacht. Sport Schuster rief etwa zusammen mit dem Münchner Männermodespezialist Hirmer und Haushaltswarengeschäft Kustermann zum „Better Friday” auf. Statt die Preise runterzuzeichnen, kündigten die Händler an, einen Teil ihrer Tageseinnahmen vom Freitag an eine Kinderschutzorganisation spenden. Tatsächlich kamen etwas über 18.000 Euro zusammen.