Einstelliges Umsatzwachstum, zweistelliges Gewinn-Plus: Adidas ist so erfolgreich wie erwartet ins Jahr gestartet. Besonders positiv entwickeln sich bei dem weltweit zweitgrößten Sportartikelkonzern weiterhin die strategischen Wachstumsfelder China (+16%) und E-Commerce (+40%). Insgesamt erhöhte sich der Umsatz des Unternehmens im ersten Quartal um 6% auf 5,883 Mrd. Euro, währungsbereinigt beträgt das Plus 4%.

Eigener E-Commerce wächst um 40%

Adidas: Erfolgreiche Launches befeuern Online-Wachstum

Der Nite Jogger von Adidas Originals


Niedrigere Beschaffungskosten, günstige Währungsentwicklungen und ein verbesserter Produkt- und Vertriebskanalmix sorgten für einen Anstieg der Bruttomarge auf 53,6% (2018: 51,1%). Gestiegen sind allerdings auch die Betriebsgemeinkosten, zum einen aufgrund weiterer Investition in die Skalierbarkeit des Geschäftsmodells, zum anderen im Zusammenhang mit dem starken Wachstum des Direktgeschäfts mit den Kunden. Dennoch konnte die Verbesserung der Bruttomarge diesen Anstieg mehr als kompensieren, so dass der Gewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen um 16% auf 631 Mio. Euro gesteigert werden konnte.



Wermutstropfen bleibt das anhaltend schwierige Europa-Geschäft. In der Heimatregion hat Adidas von Januar bis März 3% verloren. Doch Rorsted geht nach wie vor davon aus, ab Ende des Jahres auch hier wieder zu wachsen. Mit 1,55 Mrd. Euro ist diese Region nach wie vor die zweitgrößte nach Asien-Pazifik, doch Nordamerika holt auf. In der Berichtswährung Euro legte Adidas hier sogar um 11% zu, abzüglich positiver Währungseffekte beträgt das Plus noch 3%. Auf Asien-Pazifik entfallen 2,14 Mrd. Euro, das sind 15% mehr als im Vorjahr, währungsbereinigt plus 11%.

„Wir bestätigen unsere Prognose für das Gesamtjahr und sind nach wie vor zuversichtlich, dass sich das Umsatzwachstum in der zweiten Jahreshälfte beschleunigen wird“, sagt Adidas-CEO Kasper Rorsted. „2019 wird ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Erreichung unserer Ziele für 2020 sein.“

Für das Geschäftsjahr 2019 erwartet das Unternehmen nach wie vor einen Umsatzanstieg auf währungsbereinigter Basis zwischen 5% und 8%. Für das zweite Halbjahr geht Adidas von einem beschleunigten Wachstum aus, da aktuell Lieferengpässe das Wachstum bremsen. Wie Adidas bereits bei Vorlage der Zahlen für 2018 im März bekanntgab, verzeichnet der Konzern aktuell einen starken Anstieg der Nachfrage nach Bekleidung im mittleren Preissegment, die nicht sofort vollständig bedient werden kann. Man habe alle kurzfristig zu ergreifenden Maßnahmen ergriffen, um Abhilfe zu schaffen, betont Rorsted. 

Rekordbilanz mit Fragezeichen

Adidas Superstar?

Adidas läuft. Aber nicht mehr ganz so dynamisch.


Die Bruttomarge des Unternehmens wird den Prognosen zufolge auf einen Wert von etwa 52% steigen (2018: 51,8%). Das Unternehmen geht davon aus, dass sich die operative Marge um 0,5 bis 0,7 Prozentpunkte auf einen Wert zwischen 11,3 % und 11,5 % verbessern wird (2018: 10,8%). In Verbindung mit dem fortgesetzten Umsatzwachstum wird dies den Erwartungen zufolge zu einer erneuten Gewinnsteigerung im zweistelligen Prozentbereich führen: Das Unternehmen geht davon aus, dass der Gewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen um 10 bis 14% auf  einen Wert zwischen 1,88 Mrd. Euro und 1,95 Mrd. Euro steigen wird.
Das könnte Sie auch interessieren
Nachhaltigkeitsstudie Fashion Transparency Index 2019

Adidas, Reebok und Co: Das sind die transparentesten Modemarken

Fashion Revolution
Performance trifft auf Couture

Adidas im Missoni-Style

Hommage an den Gründer: Ottavio Missoni war ein erfolgreicher Läufer.
Nach dem Schuh aus Ozeanmüll

Dieser Adidas-Sneaker ist zu 100% recycelbar

Adidas Schuh Recycelbar Futurecraft Loop