SportScheck bringt das neue Ladenkonzept in die Kölner Schildergasse. Der Anspruch ist, einen neuen Treffpunkt für Sportler zu etablieren.

Nach der Premiere in Nürnberg vor rund einem Jahr ist jetzt Köln an der Reihe. Das neue Store-Konzept von SportScheck wird auf allen sechs Etagen der Filiale auf der Schildergasse umgesetzt.

Das Erdgeschoss ist „aktuellen Trends wie Sneaker, Athleisure und Streetwear” gewidmet. SportScheck zollt dem großen Trend zum Gender Split im Sporthandel Tribut und etabliert in Köln neu eine Aufteilung in Mens- und Womens Performance-Welten inklusive Equipment für Running und Fitness. Der regionale Charakter soll durch einen Fußball-Schwerpunkt mit klarem Fokus auf den 1. FC Köln deutlich werden. Im sogenannten „Print -Kiosk” können Kunden Produkte wie Trikots, T-Shirts oder auch Schuhe bedrucken lassen.

„Unser Ziel in Köln ist eine noch stärkere Verzahnung der Vorteile des stationären Handels mit denen des Online-Shoppings. Unsere Kunden sollen über alle Kanäle hinweg ein optimales Einkauferlebnis haben”, sagt Markus Rech, Geschäftsführer von SportScheck. Um das zu gewährleisten wird Ende Oktober ein neues Mobile Payment-System eingeführt, das Kartenzahlung direkt bei den Mitarbeitern erlaubt - und das Warten an der Kassenschlange überflüssig machen soll. An einem Click&Collect-Terminal können Kunden zudem online bestellte Produkte abholen oder auch direkt retournieren.

Flankiert wird die Wiedereröffnung vom 4. bis 6. Oktober von diversen Aktionen. Darunter Gewinnspiele, Aktionen mit Profisportlern wie Jannes Horn und Salih Özcan vom 1. FC Köln sowie ein eGaming-Contest.
Mehr News zu SportScheck
Sportfachhandel

Erster BMW Motorrad-Pop-up-Store bei SportScheck

Der erste BMW Motorrad Pop up-Store bei SportScheck
Sportfachhandels-Verband

Ex-SportScheck-Chef Herzog ist VDS-Generalsekretär

Stefan Herzog - VDS
Umsatz durch Technik

SportScheck mit zweistelligem Umsatzplus — dank Tablets

Jan Kegelberg