TW Sports
Führungswechsel bei Outdoor-Bekleidungsanbieter

Deuter: Robert Schieferle steigt zum Geschäftsführer auf

Deuter
Robert Schieferle hat künftig schwer zu tragen. Er muss den Rücksackhersteller Deuter aus der Umsatzkrise führen.
Robert Schieferle hat künftig schwer zu tragen. Er muss den Rücksackhersteller Deuter aus der Umsatzkrise führen.

Der Rucksack-Spezialist Deuter hat einen neuen Chef: Der stellvertretende Geschäftsführer Robert Schieferle löst Martin Riebel an der Spitze des bayerischen Unternehmens ab. Dieser hat die Geschäfte von Deuter seit 2012 geführt. Gleichzeitig verantwortete der Skifahrer und Bergsportler innerhalb der Schwan-Stabilo-Gruppe den Teilbereich Outdoor, der neben Deuter die Marken Maier Sports, Ortovox und Gonso umfasst.


Ab Juli konzentriert sich Riebel ausschließlich auf die Führung der Schwan-Stabilo Outdoor Gruppe (SSO), der er Konzernangaben zufolge in den strategischen Bereichen Nachhaltigkeit, Markenattraktivität, internationale Reichweite und Digitalisierung stärken soll.

Sein Nachfolger Robert Schieferle arbeitet seit über 30 Jahren bei Deuter, seit 2016 als stellvertretender Geschäftsführer. Der Rennrad-Fahrer verantwortete bereits den globalen Vertrieb, die Produktabteilung und das Supply Chain Management. In seiner neuen Funktion soll er die Marke, die digitale Transformation und die Nachhaltigkeitsstrategie weiter ausbauen.

Amtsübergabe auf Deuter-Art: Geschäftsführer Martin Riebel (rechts) reicht das Zepter in Form eines Rucksacks an Robert Schieferle weiter.
Deuter
Amtsübergabe auf Deuter-Art: Geschäftsführer Martin Riebel (rechts) reicht das Zepter in Form eines Rucksacks an Robert Schieferle weiter.
Seine Hauptaufgabe dürfte aber darin liegen, den Abwärtstrend beim Umsatz zu stoppen. Dieser hatte sich im Geschäftsjahr 18/19 (30.6.) schwächer entwickelt als der gesamte Markt für Rucksäcke und Reisegepäck. Dieser war laut European Outdoor Group um 2,6% geschrumpft. Konzernangaben zufolge hat sich der Wettbewerb vor allem in den Segmenten Wandern und Rad verschärft. Ebenso in „mode-affineren Segmenten“ wie den Tagesrucksäcken für die Stadt. Dort habe Deuter als bergsportorientierte Marke verloren.

Viel zu tun gibt es auch noch im Online-Bereich. Schließlich hat Deuter erst Mitte vergangenen Jahres einen eigenen Online-Shop gestartet.
stats