Erfolgreiches Halbjahr: Die Intersport Austria-Händler haben in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2017/18 (31. März) ein dickes Plus einfahren können. Um 14% konnte Intersport Austria den Umsatz in Österreich auf 366,5 Mio. Euro steigern.

Überdurchschnittlich gut entwickelt haben sich vor allem die Kategorien Bike, Outdoor und Fitness. Vor allem das E-Bike sorgt für weiterhin hohe Wachstumsraten. "Der Knüller ist das E-Bike", sagt Mathias Boenke, Geschäftsführer von Intersport Austria. "Um unglaubliche 45% legte hier der Verkauf zu. Der Trend ist nicht zu bremsen. Aus dem Intersport Sportreport wissen wir, dass mehr als 600.000 Österreicher planen, ein E-Bike anzuschaffen." Insgesamt stieg der Produktbereich Bike um 22%.

Der Bereich Outdoor legte um 21% zu, die Kategorie Fitness verzeichnet ein Plus von 10%.  Aber auch in den Kernkategorien Wintertextilien und -ausrüstung sorgte der früh einsetzende Winter für gute Umsätze bei den 109 angeschlossenen Händlern: In der Kategorie Snow Alpin verzeichneten sie einen Umsatzzuwachs von 17%. Ein neuer Trend ist das Tourengehen: Hier liegt das Plus sogar bei 30%. Deutlich zweistellig zulegen konnte auch das Intersport Rent-Geschäft mit dem Verleih von Skiausrüstung in den Tourismusgebieten.

Positiv entwickelt habe sich nicht nur das Geschäft in Österreich, sondern auch in den lizenzierten Ländern Ungarn, Tschechien und Slowakei.
Verwandte Themen
Sportartikelhandel

Intersport Österreich: Expansionswelle rollt weiter

Intersport eröffnet gleichzeitig neun neue Stores in Österreich
Verbundgruppen

Intersport Österreich expandiert kräftig

Intersport Zentrale Wels (2)