Erfolgreiche Zwischenbilanz bei Mammut. Mitte 2018 war Halbzeit für das 2016 gestartete Strategieprogramm bei dem Schweizer Bergsport-Spezialisten mit Sitz in Seon. Die Zahlen, die der Mutterkonzern Conzzeta jetzt für die ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres 2018 vorgelegt hat, zeigen, dass der eingeschlagene Kurs stimmt. Der Mammut-Umsatz konnte um 17% auf 111,1 Mio. Schweizer Franken (98,1 Mio. Euro) gesteigert werden. Zu konstanten Wechselkursen und um Veränderungen im Konsolidierungskreis bereinigt beträgt das Plus 14,2%.

Positiv haben sich u.a. die erfolgreichen Einführungen der neuen Eiger Extreme-Bekleidungskollektion und die neue Version des Lawinenverschüttetensuchgeräts Barryvox sowie das überproportional wachsende Online-Geschäft ausgewirkt. Auf "guten Zuspruch" beim Fachhandel sei die neue Delta X-Kollektion gestoßen, die ab Anfang 2019 erhältlich sein wird.

Dass das Unternehmen im saisonal schwächeren ersten Halbjahr einen Betriebsverlust einfahren würde, war erwartet worden, jedoch konnte auch dieser von 9,9 Mio. CHF auf 9,2 Mio. CHF reduziert werden - trotz zusätzlicher strategiebedingter Kosten in Höhe von 2 Mio. CHF.
Lesen Sie auch
Mehr Marktnähe

Mammut gründet französische Tochtergesellschaft

Mammut
Premium-Strategie

Das Mammut-Projekt

Mammut
Rückläufige Zahlen bei Umsatz und Gewinn

Mammut: Strategieprogramm hinterlässt Spuren

Mammut
Personen

Mammut: Neuer Vertriebschef für Europa

Der Schweizer Outdoor-Anbieter Mammut hat den Europa-Vertrieb personell neu aufgestellt. Darüber hinaus wird auch die deutsche Tochtergesellschaft neu organisiert.