Mehr Umsatz, mehr Ergebnis, mehr sportliche Highlights: 2018 war für Puma erneut ein Rekordjahr. „Wir sind mit unserem Geschäftsverlauf im Jahr 2018 sehr zufrieden“, so Puma-Chef Bjørn Gulden bei Vorlage der Zahlen für das vierte Quartal und für das Gesamtjahr. Der Umsatz stieg um 12,4% auf 4,6 Mrd. Euro an, währungsbereinigt um 17,6%. Das operative Ergebnis (Ebit) verbesserte sich um 37,9% auf 337 Mio. Euro. Das Konzernergebnis verbesserte sich um 38% auf 187,4 Mio. Euro.

„Der Zuwachs im zweistelligen Prozentbereich in allen Regionen ist Beweis dafür, dass wir die Marke Puma weltweit gestärkt haben, und das zweistellige Wachstum in allen Produktsegmenten zeigt, dass wir unser Produktangebot weiter optimiert haben", erklärt der Unternehmenschef. "Wir müssen immer noch viel verbessern, aber wir bewegen uns mit unserer Marke und unserem Unternehmen in die richtige Richtung. Wir werden diese Entwicklung 2019 weiter fortsetzen und gehen davon aus, dass unser Umsatz währungsbereinigt rund 10% wachsen wird. Das operative Ergebnis erwarten wir in einer Bandbreite zwischen 395 Mio. und 415 Mio. Euro.“  Damit sei Puma auf einem guten Weg, sein mittelfristiges Ziel von einer Ebit-Marge von 10% sowie einem durchschnittlichen, währungsbereinigten Umsatzwachstum von 10% pro Jahr bis 2021/22 zu erreichen.

Nicht ganz so dynamisch, aber dennoch zweistellig war das Wachstum in der Region EMEA mit einem währungsbereinigten Plus von 11,4% auf 1,8 Mrd. Euro. Die Hauptumsatztreiber waren Frankreich, Spanien, Großbritannien, aber auch Russland und die Türkei, die alle im zweistelligen Bereich zulegten.

Die Umsätze im vierten Quartal erhöhten sich währungsbereinigt um 20,1% auf 1,2 Mrd. Euro. Das stärkste Umsatzwachstum verzeichnete die Region Asien/Pazifik, gefolgt von Amerika, die jeweils im zweistelligen Bereich zulegten. Textilien waren mit einem Anstieg von 28,6% der Haupttreiber des Wachstums, während das Segment Schuhe ebenfalls deutlich um 17,4% zulegte. Das Schuhsegment verbesserte sich damit in einem weiteren Quartal seit mehr als vier Jahren in Folge. Das operative Ergebnis (Ebit) wuchs von Oktober bis Dezember um 26,1% auf 37,6 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Im Gesamtjahr waren Schuhe weiterhin ein starker Umsatztreiber und verzeichneten einen währungsbereinigten Zuwachs von 16,6% auf 2,2 Mrd. Euro. Damit übertraf das Segment zum ersten Mal die 2 Milliarden-Euro-Marke. Vor allem Produkte aus den Kategorien Running & Training sowie Sportstyle erzielten dabei die höchsten Wachstumsraten. Im Segment Textilien stiegen die Umsätze währungsbereinigt um 22,2% auf 1,7 Mrd. Euro. Sportstyle-Produkte mit großen Logos und neue Produkte in den Kategorien Teamsport und Motorsport trugen zum Wachstum bei. Die Umsätze in den eigenen Einzelhandelsgeschäften, inklusive E-Commerce-Aktivitäten, stiegen währungsbereinigt um 24% auf 1,1 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Anteil von 24,3% am Gesamtumsatz im Geschäftsjahr 2018 (23,2% im Vorjahr).

Ein Höhepunkt im Geschäftsjahr 2018, sowohl in sportlicher als auch in geschäftlicher Hinsicht, war für das Unternehmen der Wiedereinstieg in die Kategorie Basketball. Der Clyde Court Disrupt, Pumas erster Basketballschuh seit 20 Jahren, war kurz nach seiner Markteinführung ausverkauft. Wie am Mittwoch verkündet, haben die NBA und Puma eine auf mehrere Jahre ausgelegte Partnerschaft verkündet, in deren Rahmen Puma offizieller Marketing-Partner der NBA wird.
Mehr zu Puma
Nach Nike setzt auch Puma auf Hightech-Sneaker

Puma bringt selbstschnürenden Sportschuh auf den Markt

Auf Knopfdruck schnüren: Das soll der neue Schuh mit der "Fi Intelligence"-Technologie können.
Personen

Puma schafft Vorstandsposten für Beschaffung

Anne-Laure Descours - Puma
Weichenstellung

Puma plant Nordamerika-Headquarter

Puma Headquarter USA. Foto: Federal Realty Investment Trust
Top-Personalie

Puma mit neuem Europa-Chef

Arne Freundt, der neue Euorpa-Chef von Puma
Fokus auf Performance

„In Deutschland ist noch Luft nach oben”

Puma positioniert sich wieder als Sportmarke.