Adidas verkündet eine prominente Kooperation: Die Herzogenauracher machen Beyoncé zum Creative Partner des Unternehmens. Zusammen wollen sie junge Sportler fördern, neue Adidas-Produkte auf den Markt bringen und Beyoncés Sportswear-Label Ivy Park relaunchen.
Beyoncé und Adidas passen gut zusammen, findet der Sportartikler: Sie teilen die gleichen Werte und stehen für Kreativität, Gerechtigkeit und Empowerment. In ihrer Partnerschaft möchten die Sängerin und das Unternehmen zeigen, dass Sport Leben verändern kann und junge Sportler und Kreative inspirieren.

Natürlich umfasst die Partnerschaft auch Produkte. Als Creative Partner wird Beyoncé eine neue Schuhlinie und weitere Sport- und Alltagskleidung für das Unternehmen entwickeln. Außerdem wollen Adidas und die Sängerin die Linie Ivy Park relaunchen. Der US-Superstar gründete das Activewear-Label 2016 als Joint Venture mit Topshop. Auch künftig bleibt Beyoncé Inhaberin der Firma. Damit setze sie laut Adidas ihre Karriere als eine der ersten schwarzen Frauen, die Alleininhaberin einer Athleisure-Marke ist, fort.

„Das ist die Partnerschaft meines Lebens”, wird Beyoncé von Adidas zitiert. „Adidas hat immensen Erfolg damit, kreative Grenzen zu überschreiten. Wir teilen die Philosophie, dass Kreativität, Wachstum und soziale Verantwortung bei unserer Zusammenarbeit im Fokus stehen sollen.” Außerdem freue sie sich darauf, Ivy Park neu aufzusetzen und damit weltweit zu expandieren.

Ihrem Ehemann Jay-Z dürfte die Partnerschaft derweil nicht ganz so gut gefallen − er ist ausgerechnet am Adidas-Erzrivalen Puma beteiligt und als Berater für die Basketballabteilung tätig.
Mehr zum Thema
Rekordbilanz mit Fragezeichen

Adidas Superstar?

Adidas läuft. Aber nicht mehr ganz so dynamisch.
Jahresbilanz

Adidas: Wachstum verlangsamt sich

Adidas wächst weiter, aber das Tempo verlangsamt sich.
Wechsel in der Konzernspitze

Adidas: Neuer Vorstand für Global Operations

Neu im Adidas-Vorstand: Martin Shankland folgt auf Gil Steyaert