Champion, Fila, Helly Hansen, Umbro – die Crème de la Crème der Sportswear-Brands ist erneut auf der Messe Seek in Berlin vertreten. Ein Ende des Hypes um Sweats, Overhead-Jackets, Track-Suits und Sneaker ist nicht in Sicht.

Um das Business mit sportiven Styles noch weiter zu befeuern, forcieren einige Anbieter nun Produktkategorien, für die sie traditionell nicht stehen. So widmet das dänische Label Hummel den kompletten Stand anstelle von Sneakern einer modischen Apparel-Kollektion, die vor allem in Schwarz, Weiß, Orange und Gelb daherkommt. Markantestes Detail ist das für Hummel typische Pfeilmuster, das beispielsweise in Form eines Galons an einer Steghose zu sehen ist.

Knallfarbe bei Hummel
cs
Knallfarbe bei Hummel


„Wir grenzen uns bewusst von den Mitbewerbern ab, die in erster Linie Colourblocking zeigen, und bleiben skandinavisch clean”, sagt Sales Manager Björn Bischoff. Die VK-Preise reichen bei einer Kalkulation von 2,2 von 25 bis 89 Euro.

Bischoff betont: „Der Einkauf sucht nach einer Alternative zu den Brands, die schon seit zwei bis drei Saisons in den Läden hängen.” Eine Kapsel mit Influencer Willy Chavarria soll die Fashion-Kompetenz zusätzlich unterstreichen.

Vor zehn Jahren hatte die dänische Teamsportmarke schon einmal das Mode-Business forciert: Damals sollten mit der Fashion-Linie mittelfristig 40% des Umsatzes erzielt werden.

Den umgekehrten Weg geht Ellesse. Das Label mit Wurzeln im Tennissport ist in den vergangenen Saisons zum absoluten Aufsteiger in puncto Logo-Shirts und Sweats geworden. Jetzt nimmt die Pentland Group, zu der Ellesse gehört, verstärkt Schuhe ins Visier. Die Schuhkollektion wurde in zwei Kategorien unterteilt: Während sich eine Linie an den Schuhfachhandel richtet, ist die andere Sneaker-Spezialisten und Premium-Anbietern vorbehalten. Die VK-Preise für Slides liegen jeweils bei 30 bis 40 Euro, Sandalen im Trekking-Look kosten 50 Euro, Sneaker in der Spitze 110 Euro. Farblich orientiert sich die Kollektion an der Bekleidung und kommt sowohl in knalligen Pop Colours als auch in soften Rosatönen daher.

K-Swiss präsentiert die Apparel-Kollektion ebenfalls wieder auf der Seek. Das in Kalifornien beheimatete Label hat die Kollektion in der vergangenen Saison nach zehn Jahren reaktiviert. Für die Unisex-Styles orientiert sich die stark im Tennissport verwurzelte Marke an Teilen aus dem Archiv und greift so den 90er-Jahre-Trend auf. Die VK-Preise reichen von 30 bis 100 Euro.
Verwandte Artikel
Berlin Fashion Week

Marc Cains oriental Goodbye

Marc Cain auf der Berlin Fashion Week
Fashion Week Berlin

„Nachhaltigkeit ist kein Nischenthema mehr”

Auf dem Podium der Konferenz Fashionsustain
"Wir sind ja alle Trüffelsucher"

Fashion Week Berlin: Das sagen die Einkäufer

Großer Andrang am Eingang der Panorama.