Der Einkaufsverbund Intersport hat zusammen mit dem chinesischen Online-Marktplatz Tmall einen voll vernetzten Laden eröffnet. Der 1300m² große Store im Pekinger Touristenviertel Qianmen verfügt über eine Vielzahl an digitalen POS-Techniken, welche die Modeabteilung der Alibaba-Tochter Tmall entwickelt hat. Sie sollen dafür sorgen, dass die Kunden „Spaß und ein interaktive Einkaufserlebnis haben, sowohl online als auch offline“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von Tmall und Intersport. So erkennt etwa ein interaktives Schaufenster am Ladeneingang das Geschlecht und ungefähre Alter der Passanten – und schlägt ihm sofort passende Produkte vor. Dieses kann der Passant per QR-Code direkt bestellen.

Intersport verstärkt sich mit Retail-Leiter

„Lösungen für moderne Omnichannel-Händler”

Tim Bauer


Ein weiteres Feature ist der per künstliche Intelligenz gesteuerte Shopping-Assistent. Dieser macht den Kunden personalisierte Modevorschläge, zum Beispiel indem er ein Produkt empfiehlt, das zu einem ausgewählten Teil passen würde.

Ein intelligenter Schuhspiegel erkennt automatisch den Sneaker, den der Kunde gerade anprobiert, und macht ihm nicht nur Outfit-Vorschläge, sondern liefert ihm auch nähere Informationen zum Produkt.

Intelligent sind auch die Regale. Diese identifizieren automatisch, welchen Artikel der Kunde gerade aus dem Regal nimmt und zeigt anschließend auf einem großen Bildschirm, in welchen Farben und Größen das Produkt verfügbar ist und über welche Funktionen es verfügt. Darüber hinaus informiert der Screen, welche Produkte im Marken-Shop von Intersport auf Tmall erhältlich sind. Intersport spricht an dieser Stelle von einem "Cloud Shelf".
Das virtuelle Regal erweitert das Produktsortiment des Stores um ein Vierfaches.
Intersport
Das virtuelle Regal erweitert das Produktsortiment des Stores um ein Vierfaches.


Auf das Erfolgsrezept Gamification setzt ein Augmented Reality-Spiel, mit dem der Kunde Einkaufsgutscheine sammeln kann. Dazu muss er vor einem großen Bildschirme unzählige Verrenkungen machen, wodurch werbewirksam das Interesse der anderen Kunden geweckt werden dürfte.
Bei einem Augmented Reality Basketball-Spiel können Kunden Einkaufsgutscheine gewinnen.
Intersport
Bei einem Augmented Reality Basketball-Spiel können Kunden Einkaufsgutscheine gewinnen.

Eine virtuelle Einkaufstasche rundet das interaktive Portfolio des Stores ab. Sie ermöglicht den Kunden, ausgewählte Produkte online zu speichern. So können die Artikel später außerhalb des Stores in Ruhe online bestellt werden. Oder man lässt sie sich gleich direkt aus dem Laden nach Hause liefern. Im Umkreis von 5 km ist das innerhalb von zwei Stunden möglich.

Der Vorteil für Intersport besteht nicht nur in der Abverkaufsförderung, sondern auch in den Daten, die im Store gesammelt werden. „Die Datenintelligenz hilft Intersport, wertvolle Verbrauchereinsichten zu gewinnen und kontinuierlich seine Produktpalette und Services zu verbessern“, heißt es.

Der Store ist Teil der New Retail-Strategie von Alibaba, mit der der größte Online-Konzern Chinas "das Beste beider Welten" (Online und Offline) verknüpfen will. Ziel ist es, Kundeninformationen über mehrere Kanäle hinweg zu sammeln, um informative und unterhaltende Inhalte für das Multichannel-Shopping zu entwickeln. In diesem Sinne hat Alibaba in den vergangenen Jahren mehrere Einzelhandelsketten gekauft und Tausende kleine stationäre Händler an die Online-Plattformen des Konzerns angeschlossen.

Das könnte sie auch interessieren
E-Commerce

Alibaba: 10 Gründe, warum der Online-Konzern so erfolgreich ist

Alibaba-Headquarter in Hangzou
Online-Handel mit Luxusmode

Alibaba steigt bei Virtual Reality-Plattform für Luxusmode ein

Ordre
Neueröffnung mit Leitbildfunktion

Intersport Sauer: Der rote Pilot

Intersport Sauer: Der rote Pilot der Intersport