TW Sports
Nach dem Aus von Sport Sperk

Neuer Job für Hans-Jörg Thomae

Hans-Jörg Thomae ist jetzt zweiter Geschäftsführer von Intersport Siebzehnrübl.
Hans-Jörg Thomae ist jetzt zweiter Geschäftsführer von Intersport Siebzehnrübl.

Der langjährige Sport Sperk-Manager und frühere Wöhrl-Einkaufsleiter Hans-Jörg Thomae ist neuer Geschäftsführer von Intersport Siebzehnrübl.

Seit der Übernahme von zwei früheren Sport Sperk-Filialen betreibt Intersport Siebzehnrübl insgesamt sieben Filialen in München (3), Altötting, Passau, Rosenheim und Ottobrunn. Sport Sperk hat sich im vergangenen Jahr vom Markt verabschiedet.

Mit Hans-Jörg Thomae ist ein langjähriger Sport Sperk-Manager zu Intersport Siebzehnrübl gewechselt. Der 55-Jährige wird zweiter Geschäftsführer neben dem 61 Jahre alten Inhaber Udo Siebzehnrübl. Dieser verstärkt damit erstmals die Geschäftsführung – nicht zuletzt, um allmählich seine Nachfolge vorzubereiten. Einer seiner Söhne ist bereits als Filialleiter im Unternehmen tätig. Der andere schließt gerade sein BWL-Studium ab.

Thomae war seit 2016 Verkaufsleiter bei Sport Sperk/Ochsner Sport gewesen, zuvor von 2010 bis 2015 Geschäftsführer bei Sport Sperk. Vor seinem Einstieg beim Sport-Filialisten hat Hans-Jörg Thomae als Einkaufsleiter bei Wöhrl gearbeitet. Frühere Stationen waren Henschel und Sport Voswinkel gewesen. Insgesamt sechs der früheren Sport Sperk-Filialen wurden von Intersport-Händlern übernommen. Seit dem 1. Juni 2021 wird die Filiale im Münchner Einkaufszentrum Pep von Intersport Siebzehnrübl betrieben. Fünf weitere Läden wechselten zum 1. August den Besitzer: Der Standort Weiden ging an Intersport Giessübel, Heidenheim an Intersport Schoell. Über der Filiale in Kassel steht jetzt der Schriftzug "Intersport Voswinkel". Hamburg ging an Intersport Knudsen. Ottobrunn ist der zweite Standort, den Siebzehnrübl übernommen hat. Der Intersport-Verbund hat damit in Summe rund 7500m² Verkaufsfläche gewonnen.

Sport Sperk war Anfang 2016 von der Deichmann-Tochter Ochsner Sport übernommen worden. Bis 2019 war das Unternehmen sowohl mit Ochsner Sport- als auch mit Sport Sperk-Filialen auf dem deutschen Markt vertreten. Dann verabschiedete sich das Format Ochsner Sport vom deutschen Markt. Die drei Filialen wurden auf Sport Sperk umgeflaggt, deren Zahl sich damit wieder auf elf erhöhte. 2021 zog sich Ochsner Sport mit dem Aus von Sport Sperk komplett aus dem deutschen Sporthandel zurück.


logo-tw-sports-white

Ab sofort den kostenfreien Newsletter ins Mail-Postfach?

 

stats