Schließen
The Spin
What you need to know in global fashion. Sign up now!
 
TW Sports
Neue Kampagnen von Nike und Adidas

Wie die Sport-Riesen zum Mauerfall ganz unterschiedliche Helden feiern


Nike/Adidas
Nike und Adidas feiern in ihren Kampagnen Menschen, die Grenzen überschreiten
Nike und Adidas feiern in ihren Kampagnen Menschen, die Grenzen überschreiten

Am vergangenen Samstag jährte sich der Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal. Nike und Adidas nutzten das historische deutsche Ereignis für einen Marketing-Stunt und lancierten Kampagnen, die auf das Jubiläum anspielen oder es sogar in den Fokus stellen. Darin feiern beide ganz unterschiedliche Helden.

Nike

Der weltgrößte Sportartikler Nike legte seine Kampagne zuerst vor. Er präsentierte mit dem Auftritt „Du tust es nie nur für dich. Just do it” nicht weniger als die erste deutschsprachige Kampagne für den deutschen Markt.

Herzstück ist ein dreiminütiger Film, in dem mehr als 15 verschiedene Athleten auftauchen. Darunter die Fußball-Stars Mario Götze und Leroy Sané, die Leichtathletin Gesa Felicitas Krause, aber auch der breiten Masse unbekannte Sportler wie etwa Mitglieder des Migranten-Fußballvereins Türkiyemspor Berlin. Im Film werden sie alle als Helden dargestellt − so bekannt oder unbekannt sie auch sind. Musikalisch untermalt wird der Spot mit einer deutschsprachigen Version des David-Bowie-Songs „Heroes”, der von einer Liebe in Zeiten der Berliner Mauer erzählt.

Nike Just Do It Germany



Die Kampagne soll die junge Nike-Zielgruppe ansprechen, die vor allem online anzutreffen ist. Deswegen wird der Großteil der Kampagnenmaßnahmen online ausgesteuert. Es gibt aber auch eine TV- und Kino-Version des Spots sowie Out of Home-Motive. Darüber hinaus veranstaltete Nike zur weiteren Aktivierung den „Just do it Sunday” mit zahlreichen Veranstaltungen. Für die Kampagne zeichnet die Agentur Wieden + Kennedy Amsterdam verantwortlich.

Neue Nike-Kampagne: Just do it - Du tust es nie nur für dich

„Mit ‚Du tust es nie nur für dich‘ schlagen wir ein neues Kapitel für die Marke Nike in Deutschland und für den Sport auf“, sagt Sebastian Niemeyer, Brand & Marketing Lead für Nike in Zentraleuropa, und führt weiter aus: „Für die Kids von heute kann Sport mehr bedeuten, als Wettkampf und Medaillen. Es ist die Kraft des Sports, Menschen zusammenzubringen, sie zu inspirieren und damit ihre Communities voranzubringen, die zählt. Unsere Helden befeuern diese Leidenschaft auf dem Spielfeld, auf der Laufbahn und in ihren Teams, um Sport für die nächste Generation von Athleten zugänglich zu machen. Denn: du tust es nie nur für dich.“

Adidas

Auch Adidas gedenkt mit seiner Marke Adidas Originals dem Mauerfall. Die Herzogenauracher launchten zur Feier des Jubiläums sogar ein eigenes Produkt - eine zum Anlass passende, doppeldeutige Wendejacke. Sie ging in limitierter Stückzahl in den Verkauf. Die Vorderseite der Jacke ist mit Berliner Straßennamen versehen, die durch die Mauer geteilt waren und symbolisch durch den Zipper verbunden werden können. Die Rückseite der Jacke ziert der Schriftzug „Breaking Walls”. Die Innenseite der Jacke wiederum offenbart Informationen zur innerdeutschen Grenze, wie beispielsweise die Länge der Mauer, die Anzahl der Wachtürme und Zahl erfolgreicher Fluchtversuche. Zudem erschien das „No Walls Needed”-Footwear Pack mit zwei Paar ZX8000-Schuhen in einer speziell entwickelten Berliner Mauer-Box.

adidas Originals | BREAKING WALLS



In der zugehörigen Kampagne „Breaking Walls”, die von der Sport-Marketingagentur Jung von Matt/Sports kreiert wurde, feiert Adidas Grenzbrecher. Anders als bei Nike stehen allerdings nicht nur Sportler im Fokus. Es geht um sechs Menschen, „die durch ihr Denken, Handeln, ihre Kreativität und ihren Spirit andere inspirieren, Mauern, Hindernissen, Ängsten und Vorurteilen entgegenzutreten”, wie es im Beschreibungstext zum Video auf Youtube heißt. So gehört unter anderem der Rapper Sido zu den Protagonisten, aber auch der Gründer der Non-Profit-Organisation Viva con agua, Michael Fritz. Es sind aber auch Menschen aus der Welt des Sports dabei, wie die erste deutsche Profi-Schiedsrichterin, die im Männer-Fußball pfiff − Bibiana Steinhaus.

Wendejacke mit Trettmann, Sido und Co.: Adidas Originals feiert 30 Jahre Mauerfall

Neben dem Social-Media-Hauptspot erscheinen drei Kurzepisoden mit den sechs deutschen Persönlichkeiten. Thematisch geht es um den Kampf gegen Vorurteile und Erwartungen anderer, den Zusammenhalt unter Frauen und den Einfluss von Musik als Spiegel der Gesellschaft. Dafür berichten die Testimonials von ihrer persönlichen Vergangenheit und dem Mut, für eine Herzenssache und Überzeugung einzustehen. „Wir wollen ein klares Zeichen dafür setzen, dass Wandel, Freiheit und Einheit auch in der heutigen Zeit von gesellschaftlicher Bedeutung sind. Wallbreaker, also Menschen, die durch ihr Denken und Handeln andere dazu inspirieren, Hindernissen entgegenzutreten, prägen auch heute das aktuelle Zeitgeschehen”, sagt Björn Jäger, Vice President Brand Adidas.

Berlin als wichtiger Markt für beide Marken

Wie beide Marken betonen, spielt Berlin für sie eine wichtige Rolle. So definierte Nike die deutsche Hauptstadt in seiner Strategie als eine von zwölf globalen Key Cities, in denen der Weltmarktführer den Großteil seines Wachstums generiert. Speziell Berlin gehörte auch im ersten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres zu den Städten, in denen das Unternehmen zweistellig zulegen konnte. Aber auch bei Adidas betont man die Relevanz der Stadt. „Für uns hat Berlin einen besonderen Stellenwert – wie keine andere Stadt in Deutschland ist sie zum authentischen Mittelpunkt für Kreativität, Diversität und Inspiration geworden”, so Jäger.

Helden − ein individuell definierbarer Begriff

Zudem interpretieren beide Marken den Begriff Helden neu. Bei beiden Kampagnen tauchen zwar auch sehr bekannte Prominente auf - sie stehen aber nicht mehr im Fokus als diejenigen, die eher unter dem Radar schweben. Für Nike sind sie alle ganz plastisch „Helden”, die im David-Bowie-Song besungen werden. Ob bekannt oder unbekannt, ob Profi- oder Amateurverein. Für Adidas sind es die „Wallbreaker”, die Grenzen überschreiten − ob musikalisch, gesellschaftlich oder sportlich.
stats