Der Sporthändler SportScheck schließt eine weitere Filiale. Wie die Otto Group-Tochter mitteilt, ist das Unternehmen nach ausführlicher Prüfung und Abwägung verschiedener Alternativen zu der Entscheidung gekommen, die Filiale in Braunschweig zum 23. März zu schließen. Damit reduziert sich die Zahl der Filialen auf 17. Für die am Standort betroffenen 25 Mitarbeiter werde an einer sozialverträglichen Lösung gearbeitet.

SportScheck befindet sich nach wie vor in einem Restrukturierungsprozess. In diesem Zuge werden alle Unternehmensteile auf Wirtschaftlichkeit überprüft, heißt es. Dabei liegt, wie bereits im vergangenen Jahr kommuniziert, ein besonderes Augenmerk auf der Rentabilität des Filialgeschäfts. Ende Juli 2018 wurde bereits die Filiale in Reutlingen geschlossen. Wie alle Einzelhändler habe auch SportScheck mit Frequenzrückgängen in den Innenstädten und hohen Mieten zu kämpfen. Am Standort Braunschweig habe man diesen Rückgang besonders zu spüren bekommen.

Dass die Wirtschaftlichkeit des Filialgeschäfts optimiert wird, heißt allerdings nicht, dass an zukunftsträchtigen Standorten nicht investiert würde. 2018 wurde die Filiale in Köln umgebaut, in diesem Jahr folgt Hamburg.
Mehr zu SportScheck
Auszeichnung für besonderes Engagement

SportScheck verleiht erstmals Made for More Award

SportScheck Award
Customer Journey im Fokus

Neuer Marketing-Chef für SportScheck

Axel Puhlmann leitet das SportScheck-Marketing.
TW 100 - SportScheck

Jan Kegelberg: Eine Frage der Kultur

Jan Kegelbert, Chief Digital Officer bei SportScheck
Ausgezeichnet

SportScheck: Neuer Sport-Award, neues Store-Design

SportScheck-Chef Markus Rech
Mehr Orientierung und Vernetzung

SportScheck treibt neues Store-Konzept voran

SportScheck-Filiale Magdeburg