Der Online-Händler Bergzeit baut seine Führungsspitze um. Die Gesellschafter des bayerische Bergsport-Spezialisten haben nach eigenen Angaben beschlossen, sich von Geschäftsführer Maximilian Hofbauer zu trennen. Seine Aufgaben übernimmt eine zweiköpfige Geschäftsführung, die aus Martin Stolzenberger und Markus Kasperbauer besteht.

Die Bergsport-Eigner begründen die Maßnahme mit dem „massiven“ Wachstum des Unternehmens, der „zunehmenden Komplexität der Abläufe“ und der steigenden Anforderungen von Kunden und Partnern. Diese Entwicklungen hätten es nötig gemacht, die Geschäftsführung umzustrukturieren.



Hofbauer war vor drei Jahren von der neuseeländischen Firma Icebreaker zu Bergzeit gekommen. Davor hatte der heute 53-Jährige u.a. bei Bogner, Schöffel und The North Face gearbeitet.
Abstieg: Bergzeit-Chef Max Hofbauer muss nach drei Jahren wieder gehen.
Bergzeit
Abstieg: Bergzeit-Chef Max Hofbauer muss nach drei Jahren wieder gehen.
Stolzenberger war bisher Key Account Manager in der Oberalp Gruppe, davor Einkaufsleiter von Bergzeit. Er übernimmt die Bereiche Einkauf, Verkauf, Marketing und Web Operations.

Markus Kasperbauer wird die Bereiche Logistik, Customer Service, Administration, Human Resources  und IT leiten. Er hat die nötigen Branchenerfahrungen bei Oberalp, Sport Conrad, Salewa und Sport Bittl gesammelt. Zuletzt arbeitet der Betriebswirt seinem Xing-Profil zufolge beim Online-Händler Bags & More, wo er als Business Process & Project Manager tätig war. Davor leitete er den E-Commerce und die Logistik von Sport Bittl.

Fast zeitgleich mit der Berufung der neuen Führungsspitze hat Bergsport die Online-Plattform Bergzeit Erlebniswelt gestartet. Dort können Kunden nicht nur nach Bergsportprodukten suchen, sondern auch Reisen, Kurs und Erlebnisse buchen. Für das Unternehmen mit Sitz in Otterfing ist das  „ein logischer Schritt in Richtung Komplettanbieter rund um das Thema Bergsport“.

Die Bergzeit GmbH wurde 1999 von Klaus Lehner gegründet, zunächst als Tourenportal. Seit 2012 gehört der Versender dem Südtiroler Familienunternehmens Sportler AG und bedient heute mit mehr als 240 Mitarbeitern Kunden in 23 Ländern. Konkrete Geschäftszahlen gibt das Unternehmen nicht bekannt. Es teilte auf Anfrage lediglich mit, dass sich die Erlöse in den vergangenen 20 Jahren "kontinuierlich zweistellig" erhöht hätten.
Dem Bundesanzeiger zufolge erwirtschaftete Bergzeit im Geschäftsjahr 2016/17 (28. Februar) einen Umsatz von 46,2 Mio. Euro. Der Gewinn wird mit 2,44 Mio. Euro angegeben.
Das könnte Sie auch interessieren
Bergsport

Oberalp: Umsatz steigt, neuer CEO kommt

Christoph Engl