Umsatzziel erreicht, Gewinnprognose verfehlt: So die Kurzform der Zahlen für das Geschäftsjahr 2017/18 (31. Mai), die der US-Sportgigant Nike jetzt vorgelegt hat. Ein starkes viertes Quartal mit einem Umsatzwachstum von 13% auf 9,8 Mrd. US-Dollar (8,5 Mrd. Euro) verleihen dem Unternehmen Rückenwind. Zugelegt hat auch der Nettogewinn im Quartal - um 13% auf  1,1 Mrd. USD.

Die Börse belohnt die überraschend guten Quartalszahlen. Kurz nach Veröffentlichung machte die Aktie einen Sprung und legte um 9% zu.

Diese Zahlen bestätigen Firmenchef Mark Parker in seiner Strategie - die unter anderem beinhaltet, den Direktvertrieb zum Konsumenten zu forcieren. Auch auf dem schwierigen Heimatmarkt zeigen sich erste Erfolge: 3,875 Mrd. USD (3,35 Mrd. Euro) und damit 3% mehr als im Vorjahr erlöste der Weltmarktführer in den letzten drei Monaten des Geschäftsjahres in Nordamerika.

Weltweit stiegen die Erlöse mit der Marke Nike im vierten Quartal um 14% auf 9,789 Mrd USD. Währungsbereinigt lag das Plus immerhin noch bei 9%. Deutlich rückläufige Erlöse bei Converse schmälern die Wachstumsrate des gesamten Unternehmens um einen Prozentpunkt auf 8%.

Beim Gewinn musste Nike allerdings Federn lassen: Nettogewinn-Rückgänge um 54% auf 1,933 Mrd. USD sind zwar zum Teil auf steuerliche Effekte zurückzuführen. Aber auch vor Steuern liegt das Minus noch bei 11%.
Mit einem Jahresumsatz von rund 36 Mrd. USD (31 Mrd. Euro) liegt Nike weiterhin deutlich vor Verfolger Adidas (21 Mrd. Euro).

Im Gesamtjahr wurde ein Wachstum von 6% erzielt, währungsbereinigt 4%. Der Erlösrückgang von 2% auf dem wichtigen Heimatmarkt konnte von allen anderen Regionen mehr als kompensiert werden: EMEA legte währungsbereinigt um 9% zu, die Region Asia Pacific&Latin America um 10%, Greater China sogar um 18%.


Dominiert werden die Nike-Erlöse zu mehr als zwei Dritteln von Schuhen, dynamischer ist aber das Geschäft mit Bekleidung. Hier wurden Zuwächse von 9% auf 10,733 Mrd. USD verzeichnet. Mit dem Verkauf von Nike-Schuhen wurde ein Plus von 4% erzielt.


Besonders dynamisch und damit planmäßig entwickelte sich das Business, das Nike direkt mit den Konsumenten macht. Dieses Geschäft verzeichnete ein Plus von 12% auf mittlerweile 10,428 Mrd. USD.
Mehr News zu Nike
Kooperationen

Nike holt sich doppelte Fußball-Inspiration

Nike-Fußball-Kooperationen
Markt

Markenranking: Nike ist Spitzenreiter, H&M rutscht ab

Nike