TW Sports
Reaktion auf den zunehmenden Direktvertrieb vieler Hersteller

Händler kauft norwegische Outdoor-Marke Bergans

Bergans
Die Outdoor-Marke Bergans rückt unter das Dach eines Handelskonzerns.
Die Outdoor-Marke Bergans rückt unter das Dach eines Handelskonzerns.

Der norwegische Outdoor-Anbieter Bergans hat einen neuen Besitzer – und zwar seinen bisherigen Handelspartner Sport Holding. Das wird bei den Bergans-Kunden Fragen aufwerfen.

Der norwegische Handelskonzern Sport Holding erwirbt 100% der Anteile an der Bergans Fritid AS. Damit wird der Outdoor-Anbieter Teil einer Retail-Gruppe, die mehrere Hundert Sportfilialen in Norwegen betreibt. Bergans werde aber weiterhin als eigenständige Einheit geführt, heißt es. Der Hauptsitz von Bergans bleibt in Asker, Norwegen, und es sind keine organisatorischen Änderungen geplant. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Sport Holding, eigenen Angaben zufolge der größte Akteur in der norwegischen Sportindustrie, hat mit Bergans nun erstmals eine Herstellermarke im Portfolio. Eine Reaktion auf den zunehmenden Direktvertrieb vieler Hersteller, wie Sport Holding-CEO Petter Schouw-Hansen erläutert: „In den letzten Jahren ging der Trend in der Sportbranche dahin, dass größere, internationale Anbieter und Marken es vorziehen, ihren Vertrieb selbst zu kontrollieren hinsichtlich Sortiments- wie auch Vertriebskanälen. Dies hat zu einer umfangreichen Etablierung von eigenen Online-Shops und Markenshops geführt“. Die Übernahme von Bergans soll Sport Holding nun langfristig den Zugang zu attraktiven Produkten sichern.

Sport Holding betreibt mehr als 360 Filialen der Formate Sport 1, Intersport, Anton Sport, Löplabbet, Sportsnett und Skandinavisk Høyfjellsutstyr. Der Einzelhandelsumsatz lag 2020 bei rund 6 Mrd. Norwegischen Kronen (580 Mio. Euro).

„Basierend auf unserem Vertrieb, sowohl über eigene Stores als auch über Franchise-Stores, werden wir unseren Fokus auf Bergans als Marke und Lieferant verstärken, was sich im Laufe der Zeit auch positiv auf die Mengen und den Umsatz von Bergans auswirken wird. Wir freuen uns darauf, diese Arbeit zu beginnen und heißen unsere neuen Kollegen von Bergans in der Sport Holding Gruppe herzlich willkommen“, sagt Petter Schouw-Hansen.

Keine Beeinträchtigung bestehender Kooperationen

Bergans-CEO Jan Tore Jensen weiß, dass dieser Schritt bei den Bergans-Kunden für Verunsicherung sorgen wird. „Wir verstehen vollkommen, dass es bei unseren Kunden und Händlern Fragen geben wird. Dabei unterstreichen wir, dass wir auch künftig als eigenständige Einheit agieren werden. Auch in der kommenden Zeit werden wir umgehend informieren, den Dialog pflegen und die gute Zusammenarbeit mit unseren Kunden fortsetzen.“

Er betont, dass durch den Verkauf keine bestehenden Vereinbarungen oder Kooperationen mit Geschäftspartnern beeinträchtigt werden. Die Übernahme sei das Ergebnis eines langen und gründlichen Prozesses, welcher von Bergans eingeleitet wurde. Ziel sei es gewesen, einen Eigentümer zu finden, der auf den Strategien und den Zukunftsvisionen aufbauen möchte.

Die Marke soll vergrößert und weiterentwickelt werden

Diese Akquisition sei ein Meilenstein für Bergans und „zweifellos aufregend“. „Wir werden nun Teil von Norwegens größtem Player in der Sportbranche, was eine große Chance darstellt, die Marke in den kommenden Jahren weiterzuentwickeln. Sport Holding teilt unsere Visionen und Ambitionen und glaubt an unsere Marke. Gleichzeitig werden wir in der Lage sein, das Unternehmen unabhängig zu führen und dabei unsere Grundwerte und unsere Identität zu wahren.“

Im Namen der Verkäufer ergänzt Jon Søland: „Da wir uns nun entschieden haben, Bergans zu verkaufen, freuen wir uns sehr, dass der Käufer die Sport Holding ist. Sowohl zu Sport 1 als auch zu Intersport als Zulieferer haben wir in den letzten Jahrzehnten langjährige Beziehungen unterhalten und sehen die Sport Holding als bevorzugten Eigentümer des Unternehmens für die Zukunft. Wir sind zuversichtlich, dass Bergans jetzt in den besten Händen ist.“

logo-tw-sports-white

Ab sofort den kostenfreien Newsletter ins Mail-Postfach?

 

stats