The North Face steigt in das Geschäft mit gebrauchter Kleidung ein. Das US-Unternehmen verkauft in dem Online-Shop The North Face Renewed wiederaufbereitete Ware der eigenen Marke. Dabei greift der Outdoor-Bekleidungsanbieter auf seinen Fundus an retournierten, defekten oder beschädigten Produkten zurück.

Nach der Pilotphase sind Unternehmensangaben zufolge auch andere Beschaffungsarten möglich. „Wir hoffen, das Sourcing für die Produkte künftig ausdehnen zu können“, heißt es im Frequently Asked Questions-Bereich (FAQ) des Second Hand-Angebots, das unter dem Motto „Revival oft he Fittest“ läuft. Das könnte bedeuten, dass The North Face früher oder später seinen Endkunden gebrauchte Ware von abkauft. In Deutschland hat dies beispielsweise Zalando ausprobiert. Für die Einsendung von gebrauchten Modeartikeln erhielten die Kunden einen Warengutschein. Dessen Wert richtete sich nach dem Zustand der Ware. Für neuwertige Ware gab es 20% der unverbindlichen Preisempfehlung für den jeweiligen Artikel.



Re-Commerce

Fünf Online-Anbieter, die für Preloved-Fashion stehen

Rebelle in Hamburg


Der Online-Modehändler reagierte damit auf die wachsende Konkurrenz durch sogenannte Preloved Fashion-Anbieter wie Rebelle, Mädchenflohmarkt , Buddy & Selly, Fashback, Momox und Kleiderkreisel. Allerdings hat Zalando seinen Ende 2017 gestarteten Preloved Fashion-Bereich mittlerweile wieder geschlossen. „Unsere Second Hand-Fashion-Aktion ist leider schon vorbei. Wir informieren dich hier, sobald es wieder losgeht“, heißt es auf der entsprechenden Verkaufsseite, die vom konzerneigenen Online-Shopping-Club Zalando Lounge betrieben wird.

The North Face gibt auf seine gebrauchte Kleidung eine einjährige Garantie. Der Umtausch ist 60 Tage lang möglich. Ein Männer-Hoodie kostet beispielsweise 26 US-Dollar (22 Euro), ein Fleece-Pullover für Frauen 46 USD.

Ende vergangenen Jahres hatte bereits der US-Anbieter Patagonia in Berlin einen Pop-up-Store eröffnet, in dem gebrauchte Produkte der Marke verkauft wurden. Außerdem gab es im Rahmen einer Event-Reihe kostenlose Reparatur-Services für Bekleidung, auch von Fremdmarken.

Der Outdoor-Spezialist wurde 1966 gegründet und ist eine Marke der US-amerikanischen VF Corporation, zu der auch auch Timberland und Vans (Sparte Outdoor & Action Sports), Lee und Wrangler (Jeanswear), Red Kap (Imagewear) und Nautica (Sportswear) gehören.
Das könnte sie auch interessieren
Preloved Fashion

Reverse Retail: Erster Pop-up-Store bei Leffers

Pop-up-Store von Vite en Vogue bei Leffers in Oldenburg
E-Commerce

Preloved Fashion: Millionen-Finanzspritze für Rebelle

Rebelle-Chefin
Unternehmen

Investoren für Preloved Fashion-Anbieter

Re-Commerce zieht Investoren an: Die Online-Plattform für gebrauchte Designermode Rebelle.de hat neue Investoren gefunden, die sich mit einem siebenstelligen Betrag am Unternehmen beteiligen. Zu den Geldgebern gehört u.a. die HCS Beteiligungsgesellschaft.