Schließen
The Spin
What you need to know in global fashion. Sign up now!
 
TW Sports
Signa Sports Group

Neuer Chef für Signa Sports Group


Neuer Chef der Signa Sports Group: Stephan Zoll
Neuer Chef der Signa Sports Group: Stephan Zoll

Signa Sports kauft nicht nur munter Händler zu, das Unternehmen beruft jetzt erstmals auch einen CEO. Stephan Zoll wird dieses Amt zum 1. Juli bei der Signa Sports Group mit Sitz in Berlin übernehmen. Er wird damit gesamtverantwortlich für das Sport-Online-Geschäft der Gruppe, zu der neben Karstadt Sports die Online-Spezialisten Internetstores (Radsport und Outdoor), Tennis-Point (Tennis), Outfitter und seit Ende Februar auch Stylefile (Teamsports & Leisure) gehören.

Der ausgewiesene Online-Experte Stephan Zoll war langjähriger Deutschland-Chef von Ebay, zuletzt leitete er seit 2016 das Online-Geschäft beim Handelskonzern Sears in den USA. Er soll die europäische und internationale Expansion der Signa Online Sport-Unternehmen noch weiter vorantreiben, heißt es. Die Gruppe hat für 2018 ein Online-Umsatzziel von rund 500 Mio. Euro ausgegeben.

Seine Ernennung stellt eine weitere Verstärkung des Management-Teams der Signa Sports Group dar. Im Oktober 2017 war der frühere Karstadt Sports-CEO Michael Rumerstorfer als Managing Director in dieses Management-Team der Signa Sports Group gewechselt und verantwortet seither den Technologie- und Know-how-Transfer innerhalb der gesamten Gruppe.

"Die Wachstumschancen und die strategische Aufstellung der Online Sport Unternehmen der Signa sind einzigartig", so Zoll. "Heute schon sind die verschiedenen Plattformen erste Anlaufstelle für Sportenthusiasten in Bike & Outdoor, Tennis und Teamsports. Diese stark wachsenden Schlüsselmärkte in der Onlinewelt des Sports führend mitzugestalten sind eine großartige Herausforderung und Chance zugleich."

Neben seiner neuen Aufgabe als Gruppen-CEO übernimmt er kommissarisch auch die Geschäftsführung bei Internetstores. Markus Winter, der seit Oktober 2016 für die Internetstores bei Signa Sports verantwortlich war, verlässt das Unternehmen "im gegenseitigen Einvernehmen".
stats