TW Sports
Top-Personalie in Italien

Erste Frau an der Spitze von Assosport

Assosport
Erste Frau an der Spitze: Anna Ferrino
Erste Frau an der Spitze: Anna Ferrino

Die italienischen Hersteller von Sportartikeln und Outdoor-Ausrüstung erwirtschaften einen Jahresumsatz von 5 Milliarden. Jetzt haben die Firmen erstmals eine Frau zur Präsidentin ihres Verbands gekürt. Damit sind sie Vorbild für andere Interessensvertretungen, die überwiegend von Männern geführt werden.

Der italienische Verband der Sport- und Outdoor-Artikelhersteller wird erstmals von einer Frau geführt. Anna Ferrino ist von den Mitgliedern von Assosport zur Präsidentin gewählt worden. Sie vertritt damit für die nächsten zwei Jahre die Interessen von 120 Unternehmen, die mit rund 300 Marken einen Gesamtumsatz von jährlich 5 Mrd. Euro erwirtschaften.


Die Personalie ist ein ermutigendes Signal. Denn an der Spitze der italienischen Verbände sind Frauen noch klar in der Minderheit. Die Mode ist dafür ein Beispiel. Der Modeverband Confindustria Moda, der Bekleidungsverband Sistema Moda Italia, der Schuhverband Assocalzaturifici, der Accessoires-Verband Assopellettieri, die Mailänder Stoffmesse Milano Unica und auch die Camera Nazionale della Moda Italiana werden momentan alle von Männern geführt.
Mehr zum Thema
Drei Konkurrenten im Gespräch
Exklusives TW-Interview: Spitzen-Treffen der großen Drei des deutschen Sporthandels

"Es war mal an der Zeit"

Was für ein Signal: Mit Intersport, Sport 2000 und Decathlon üben die drei größten Akteure des Sporthandels einen historischen Schulterschluss. Im gemeinsamen Gespräch mit der TW erklären die drei Chefs, was sie jetzt noch von der Politik fordern, wo die Grenzen beim Verschicken von Sportartikeln liegen und welchen besonderen gesellschaftlichen Beitrag der Sporthandel leisten kann.


Ferrino, die zuvor Vizepräsidentin war, sprach anlässlich ihres Amtsantritts vor einem „schwierigen Moment“ für die Branche. Nichtsdestotrotz übte sie sich in Optimismus. „Ich bin der festen Überzeugung, dass diese große Krise den Menschen vor Augen führt, wie wichtig sportliche Aktivität für psychisch-physisches Wohlbefinden ist.“ Jedes „einzelne Glied der Sportkette“ könne dazu beitragen, die Zahl der Sporttreibenden zu erhöhen. „Davon würde unsere Branche profitieren.“

Die neue Präsidentin führt das Unternehmen Ferrino. Der Familienbetrieb, der seinen Sitz in Turin hat und dessen Geschichte bis 1870 zurückreicht, ist ein Anbieter von Outdoor-Ausrüstung. Im Sortiment hat er Hosen, Jacken, Fleece und Mützen, aber auch Rucksäcke, Thermosflaschen, Schneeschuhe und Zelte.

logo-tw-sports-white

Ab sofort den kostenfreien Newsletter ins Mail-Postfach?

 

stats