Hugo Boss ist nicht mehr länger offizieller Modeausstatter der deutsche Fußballnationalmannschaft. Das Unternehmen hat den Vertrag still und leise Ende des Jahres auslaufen lassen. Seit 2013 war die Marke Boss Sponsor der deutschen Elf. "In den vergangenen Jahren wurde der Fokus des Fußball-Sponsorings immer stärker auf den Ausbau der Vereinspartnerschaften gelegt", heißt es aus Metzingen. "Die Zusammenarbeit mit internationalen Vereinen haben wir daher weiter ausgebaut und bestehende Partnerschaften intensiviert." Darin liege ein noch stärkeres Potenzial, das Thema Fußball international und ganzjährig zu aktivieren. Derzeit stattet Boss neben dem FC Bayern München auch Real Madrid, Paris Saint-Germain, AS Rom und Tottenham Hotspurs aus. Außerdem arbeite man aktuell mit Mats Hummels, Toni Kroos und – seit zehn Jahren - mit Mario Gomez zusammen. Weitere größere Engagements hat Hugo Boss in der Formel E, dem Segeln sowie im Golfsport.

Wer künftig die deutschen Nationalteams ausstatten wird, ist unklar. Der DFB stehe in Verhandlungen, heißt es in einem Bericht der Süddeutschen Zeitung, die am Freitag zuerst darüber berichtete.
Das könnte Sie auch interessieren
Kosten für Digitalisierung und Umbau drücken aufs Ergebnis

Hugo Boss: Gewinn bricht zweistellig ein

Mark Langer
Konzern investiert in Großbritanniens umsatzstärkste Outlet-City

Hugo Boss vergrößert Outlet in Bicester Village

Hugo Boss
Gucci, Saint Laurent, Hugo Boss

Luxusoffensive am Frankfurter Flughafen

Saint Laurent am Flughafen Frankfurt