Amer Sports bewegt sich mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Gewinnzone. Der finnische Sportartikelhersteller reduzierte seinen operativen Verlust im dritten Quartal von 34 auf 5,2 Mio. Euro. Der Nettoumsatz stieg in lokalen Währungen um 9% auf 757 Mio. Euro. Das organische Wachstum lag bei 3%. Amer hatte Mitte des Jahres die Sport- und Casualwear-Marke Peak Performance übernommen. Deren Geschäftszahlen fließen seit dem dritten Quartal in die Konzernbilanz ein.

Für die ersten neun Monate ergibt sich ein Umsatzplus von 5% auf 1,80 Mrd. Euro in lokalen Währungen. Das organische Wachstum betrug 3%. Der Ebit-Verlust reduzierte sich von 39,5 auf 9,4 Mio. Euro.



Die Zahlen für das Geschäft mit Produkten für Radfahrer sind in der Bilanz nicht enthalten. Der Grund: Amer Sports hat die Sparte am 5.September zum Verkauf gestellt. „Gemäß den Berichtsstandards werden alle Erträge und Aufwendungen des Geschäftsbereichs Radfahren als nicht fortgeführte Aktivitäten für 2018 ausgewiesen. Und die Vergleichszahlen für 2017 werden entsprechend angepasst“, teilt der börsennotierte Konzern mit.

„Wir haben ein solides Quartal geliefert, das unseren Erwartungen entspricht“, sagt President und CEO Heikki Takala. Er betont, dass Amer Sports mit "kontinuierlichen Verbesserungen" bei Wintersportgeräten, Sportzubehör und Ballsportarten „auf breiter Basis Fortschritte“ erzielt habe. Der Umbau des Vertriebs von Schuhen werde zwar kurzfristig negative Auswirkungen haben. „Aber langfristig ist Besserung in Sicht“, sagt der Konzernchef.  

Der strategische Schwerpunkt liege auf dem Bereich Softgoods, dessen Wachstum sich weiter beschleunigen werde. Dank der Marke Arc'teryx, die wie im Vorjahr im zweistelligen Prozentbereich legen werde. Das Endkundengeschäft bleibe mit einem hohen zweistelligen Plus auf einem „starken Wachstumskurs“. Große Fortschritte vermeldet Takala auch für das Chinageschäft. In den USA sei Amer Sports „erfreulicherweise wieder zu einem Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich zurückgekehrt“.

Zu Amer Sports gehören die Marken Salomon, Wilson, Atomic, Peak Performance, Arc'teryx, Precor, Suunto und Mavic. Das Sortiment umfasst im Wesentlichen Bekleidung, Schuhe und Sportgeräte.
Das könnte Sie auch interessieren
Übernahmeversuch

Chinesen greifen nach Amer Sports

Arc'teryx-Store in Peking
Neue Wachstumsstrategie

Amer Sports stellt Mavic auf den Prüfstand

Amer Sports hat Peak Performance von der IC Group übernommen.
Halbjahresbilanz

Amer Sports: Gute Aussichten für die zweite Jahreshälfte

Der finnische Sportartikelhersteller Amer Sports hat mit 1,11 Mrd. Euro im ersten Halbjahr 2018 etwa 5% weniger umgesetzt als im Vergleichszeitraum das Vorjahres, rechnet aber mit einer soliden Entwicklung im zweiten Halbjahr.

Finnischer Sportkonzern

Amer Sports: Peak-Übernahme perfekt, neuer Chef für Bekleidung

Amer Sports hat Peak Performance von der IC Group übernommen.