Schließen
The Spin
What you need to know in global fashion. Sign up now!
 
TW Sports
US-Sportartikelkonzern legt Quartalszahlen vor

Under Armour: Umsatz sinkt, Gewinn steigt, Börsenaufsicht prüft

Under Armour
Im Ausland stark, in der Heimat schwach: Die einzelnen Märkte von Under Armour entwickelten sich im dritten Quartal völlig unterschiedlich.
Im Ausland stark, in der Heimat schwach: Die einzelnen Märkte von Under Armour entwickelten sich im dritten Quartal völlig unterschiedlich.

Der US-amerikanische Sportswear-Anbieter Under Armour leidet weiterhin unter einer Wachstumsschwäche auf dem Heimatmarkt. Der in Baltimore ansässige Konzern verzeichnete im dritten Quartal ein Umsatzminus von 1% auf 1,4 Mrd. US-Dollar (1,25 Mrd. Euro). Währungsbereinigt stagnierten die Erlöse. Der Sportartikelhersteller war bereits im ersten Halbjahr mit einem Plus von 1,5% nur leicht gewachsen, im vergangenen Geschäftsjahr dagegen deutlich um 4%.

Dagegen entwickelt sich die Ertragsseite im dritten Quartal erneut positiv: Der Nettogewinn stieg um fast 36% auf 102,32 Mio. Dollar. Auf Neunmonatsbasis fiel das Plus noch deutlicher aus: Nach einem Verlust von 50,52 Mio. Dollar im Vorjahr verbuchte Under Armour nun einen Nettogewinn 107,44 Mio. Dollar. Der Umsatz blieb mit einem leichten Plus von 0,6% auf 3,83 Mrd. Dollar in etwa stabil.

Auf dieser Grundlage hat Under Armour seine Prognose für das Gesamtjahr korrigiert: Der Konzern erwartet nun ein Umsatzplus von 2%. Bislang war das Management von 3 bis 4% ausgegangen. Der operative Gewinn wird voraussichtlich am oberen Ende der zuvor angegebenen Bandbreite 230 bis 235 Mio. Dollar liegen.

Aufsichtsbehörden untersuchten Bilanzierungspraxis

An der Börse wurden die Quartalszahlen positiv aufgenommen: Der Kurs der Aktie stieg nach Veröffentlichung um über 9%. Allerdings hatte das Werpapier kurz zuvor um 15% nachgegeben. Der Grund: Das US-Justizministerium und die Börsenaufsicht SEC überprüfen die Bilanzierungspraxis des Sportartikelkonzerns. Dieser steht im Verdacht, den Umsatz von Quartal zu Quartal verschoben zu haben, um gegenüber Konkurrenten wie Nike und Adidas positiver dazustehen.

Under Armour weist den Vorwurf zurück. Das Unternehmen ist "fest davon überzeugt, dass seine Rechnungslegungspraktiken und -angaben angemessen waren", erklärte ein Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Zugleich räumte er ein, dass Under Armour seit Juli 2017 Anfragen der Behörden zur Bilanzierungspraxis beantwortet.

Weitere wichtige Kennzahlen im Überblick:

  • Das Wholesale-Geschäft schrumpfte im dritten Quartal um 2% auf 892 Mio. Dollar, das Endkundengeschäft um 1% auf 463 Mio. Dollar.
  • Im Heimatmarkt Nordamerika gestaltete sich das Geschäft weiter schwierig: Nach einem Minus von 3% im ersten Halbjahr sanken die Erlöse im dritten Quartal um 4% auf 1 Mrd. Dollar. Dagegen wuchs das Auslandsgeschäft um 5% auf 368 Mio. Dollar. Währungsbereinigt lag das Plus sogar bei 8%. Besonders stark legte Under Armour im Raum Europa, Nahost und Afrika (EMEA) zu. Dort erhöhten sich die Umsätze um 9%. Es folgt der Raum Asien/Pazifik mit einem Plus von 4%. In Lateinamerika gaben die Erlöse hingegen um 4% nach.
  • Im Vergleich der Segmente entwickelten sich die Accessoires mit einem Plus von 1,7% auf 118,16 Mio. Dollar am besten. Das Geschäft mit Bekleidung wuchs um 0,7% auf 985,62 Mio. Dollar. Die Schuhsparte musste hingegen ein Minus von 12% auf 250,6 Mio. Dollar verkraften.

stats