Schließen
The Spin
What you need to know in global fashion. Sign up now!
 
TW Sports
Was läuft im Absolute Run Laufladen, Herr Suderow?

„Seltene Labels und besondere Produkte“

Sport 2000
Am vergangenen Donnerstag hatte der Bonner Absolute Run Laufladen geschlossen. Doch trotz Weiberfastnacht waren sowohl die Frequenz als auch die Umsätze in den letzten sieben Tagen deutlich besser als erwartet.
Am vergangenen Donnerstag hatte der Bonner Absolute Run Laufladen geschlossen. Doch trotz Weiberfastnacht waren sowohl die Frequenz als auch die Umsätze in den letzten sieben Tagen deutlich besser als erwartet.

Von der Karnevalswoche hatte sich Silvio Suderow nicht viel erhofft. Doch die Geschäfte im Bonner Absolute Run Laufladen liefen „überdurchschnittlich“. Im TW-Gespräch berichtet der Geschäftsführer von den vergangenen sieben Tagen und spricht über Trendwenden bei schwächelnden Marken, das Retail-Format Absolute der Sport 2000 und den selektiven Vertrieb in der Sportbranche.

TextilWirtschaft: Herr Suderow, haben Sie den Karneval gut überstanden?
Silvio Suderow:
Ja, ich bin selber auch nicht der größte Jeck. Wir hatten eigentlich erwartet, dass die Frequenz und damit die Umsätze deutlich zurückgehen würden, daher waren wir personell nicht sehr stark besetzt. Aber wir wurden wirklich überrascht, der Kundenandrang war hoch.


Wie haben Sie die Woche abgeschlossen?
Obwohl wir am Donnerstag geschlossen hatten, konnten wir ein positives Ergebnis erzielen und lagen über dem Plan.

Wie erklären Sie sich den starken Andrang trotz Karneval?
Das Wetter ist schon sehr warm, es wird dementsprechend mehr gelaufen. Außerdem beginnen schon einige Kunden, sich auf die Marathon-Saison vorzubereiten.

Welche Produkte kommen bei den Läufern denn aktuell gut an?
Wir haben im Februar erstaunlich viele Laufschuhe verkauft, überdurchschnittlich gut für diese Zeit haben aber auch Textilien funktioniert. Ein spezieller Artikel ist nicht durch die Decke gegangen. Spannend fand ich, dass der neue Asics-Schuh „Nimbus Light“ zumindest bei den Damen sehr gut performt. Und das, obwohl sich die Marke gerade schwer tut. Der Schuh bringt für Asics die Trendwende und überzeugt durch seine Stabilität und den Tragekomfort.

Seit kurzem bilden Sie selber aus?
Ja. eine Kollegin hat Anfang des Monats ihre IHK Prüfung bestanden, somit dürfen wir offiziell ausbilden und haben auch schon unsere erste Auszubildende. Der Nachwuchs steht leider nicht gerade Schlange. Die Situation wird für uns dadurch erschwert, dass große Handelsketten ihren Azubis mittlerweile sehr viel bieten, das ist eine richtige Schlacht geworden.


Was führen Sie ins Feld?
Wir sind ein inhabergeführtes Unternehmen. Unser Team ist klein, der Umgang sehr freundschaftlich. Außerdem haben wir eine Gemeinsamkeit, denn ich lege Wert darauf, dass alle Mitarbeiter Sport treiben. Und der verbindet.

Auch mit der Community?
Auf jeden Fall. Gerade unsere Events sind für uns sehr wertvoll. Auch, um neue Kunden anzusprechen. Wir veranstalten etwa Community-Läufe, bei denen immer rund 30 Sportler teilnehmen. Außerdem gibt es bei uns mindestens einmal im Monat nach Ladenschluss Vorträge zu wechselnden Themen und wir kooperieren mit verschiedenen Veranstaltungen. Für manche Wettkämpfe geben wir zum Beispiel die Startnummern aus – mit skalierbarem Mehrwert. So kamen zuletzt beispielsweise von 3000 Teilnehmern eines Marathons die Hälfte für ihre Nummer in unseren Laden.

Seit April 2019 kooperieren Sie für das Absolute-Store-Konzept mit der Sport 2000. Ein erstes Fazit?
Die beste Entscheidung, die wir hätten treffen können. Wir werden von dem Verbund beraten und erhalten für die Sortimentsplanung eine Vorauswahl von Produkten. Der Entschluss liegt dann bei uns. Hilfreich ist vor allem, dass im Vorfeld die Verfügbarkeiten der Ware geklärt wurden.

Ein Wettbewerbsvorteil, vor allem weil der Vertrieb in der Sportbranche zunehmend selektiver wird?
Unsere Chancen auf besondere Produkte erhöhen sich durch die Zusammenarbeit mit der Sport 2000 definitiv. Relevant ist hier natürlich auch unsere Rolle als Laufspezialist. Die Kunden fragen gezielt nach seltenen Modellen oder Labels. Schuhe wie den „Nike Vaporfly Next%“ finden Sie nicht bei jedem Händler, bei uns schon.

stats