Morgens kurz nach neun ist er im Flagship-Store in Berlin-Mitte, um zu sehen, was so läuft. Danach bespricht Wendelin Hübner im Berliner Büro obendrüber, bei einer zweistündigen Telefonkonferenz im wöchentlichen Update-Meeting mit den Marketing-Kollegen im Headquarter Herzogenaurach neue Aktionen und Events. Zum Mittagessen trifft er sich mit dem Chef einer neuen Kommunikationsagentur, um zu hören, wie die neuen Trends sind und die Außenwahrnehmung von Adidas.

Dann fährt er raus in den Wedding zur Football-Base. Dort, wo junge Fußballer aus dem Kiez kicken können, organisiert er Events wie das Tango League, bei dem neben den Straßenkickern auch Musiker, DJs und Fußball-Freestyler kommen. Manchmal fährt Hübner auch nach Kreuzberg zur Runbase, um über die Workshops zu reden, die dort demnächst stattfinden. Abends geht es oft noch zum Community-Run und ein-, zweimal pro Woche in einen der angesagten Clubs, um zu checken, wie die potenziellen Kunden ticken, was die Konsumenten bewegt. Zwischendurch bereitet Hübner seine Präsentation für einen Kongress in Brüssel vor, wo er über die Brand „Brand Activation Sport City” sprechen wird. Denn das ist sein Job – die Markenaktivierung von Adidas in Berlin.

Working in Fashion/4

Spürbare Impulse setzen

Henrik Vogel ist Innovationsmanager bei Schöffel


Hübner wacht über die Präsenz der drei Streifen in der wichtigsten deutschen Stadt. Der 39-Jährige hat acht Kollegen weltweit. Sie sitzen in den globalen Key Citys, die Adidas 2020 im Businessplan definiert hat. Dort muss die Marke erfolgreich sein, um weltweit erfolgreich zu sein. New York, Los Angeles, London, Paris, Shanghai, Tokio, Barcelona, Madrid. Und Berlin. Die Wahlheimat von Wendelin Hübner.

Seit 2003 lebt der gebürtige Heidelberger in der Stadt. Mit einer Unterbrechung von vier Jahren, die er als PR-Manager für Adidas in Herzogenaurach verbracht hat. Zuvor war der studierte Soziologe Öffentlichkeitsarbeiter und freier Journalist für N24 und Spiegel Online. Er hat journalistische Start-ups gegründet und ein Buch über Kontaktlinsen geschrieben. Und genau dieser wilde Lebenslauf passt perfekt zum Job des Key City Managers.

Hübner ist in Berlin verwurzelt und vernetzt, hat Kontakte in allen Bereichen. Er ist der Insider, der Trendscout, die Schnittstelle. „Ich verbinde die verschiedenen Teams von Brand- und Sports-Marketing bis zu den Retail- und Wholesale-Kollegen in unseren Berliner Läden miteinander, arbeite eng mit den Bereichen PR, Business Development und Entertainment Influencer Marketing“, erklärt er.

Hübner ist immer in der Stadt unterwegs, schaut, in welche neuen Läden Adidas gehört. Er trifft Leute, pflegt den Kontakt zu Journalisten, Bloggern, Influencern und Agenturen, kümmert sich um alle Hauptstadtthemen. Nicht nur um Fußball, sondern auch Running und Fashion. Das ist sein Traumjob: „Ich arbeite für meine Lieblingsmarke in meiner Lieblingsstadt.“
Mehr News zu Adidas
Schlüsselposition wird neu besetzt

Neue IT-Chefin für Adidas

Fumbi Chima wird CIO bei Adidas
Studie zu Menschenrechten

Adidas führt bei Corporate Human Rights Benchmark

Adidas hat sich beim Thema Menschenrechte im Unternehmen deutlich verbessert und liegt beim aktuellen Report "Corporate Human Rights Benchmark" auf Platz 1 mit einem Wert von 80-90%. Im Vorjahr lag der Konzern noch auf Rang 2 mit 50-59%.

Innovation

Adidas: Erstes 4D-Modell in größerer Stückzahl

Der neue Alphaedge 4D von Adidas