Ein Markenname, von dem keiner so genau weiß, wie er ausgesprochen wird. Eine gute Idee? Zumindest ein Grund mehr, über die Marke zu sprechen. Die Rede ist von Uyn, kurz für: Unleash your nature, ausgesprochen wie das englische Wort für gewinnen: win. Marco Redini, Chef und Inhaber von Trerè Innovation im norditalienischen Asola, hatte beim Start mit seiner neuen Funktionsbekleidungs-Marke im Oktober 2018 vor allem ein Ziel: Aufmerksamkeit. „Wenn wir nicht ganz laut sagen, ‚Wir sind hier‘, dann können wir es auch gleich lassen.“ Redini will mit Uyn den Markt aufmischen – und hat dafür zum Start mehrere Millionen ins Marketing investiert. So hatte die Marke mit den drei Buchstaben als Sponsor von sieben Ski-Nationalteams schon in ihrer allerersten Saison am Markt eine enorme Medienpräsenz. Auch während der Ski-Weltmeisterschaften, die jetzt gerade im schwedischen Åre stattfanden, hatte Uyn einen Lauf: Mit Norwegen, Österreich, Italien, Slowenien und Deutschland stattet Uyn sechs der zehn in Åre erfolgreichsten Ski-Nationen mit Funktionsunterwäsche und Socken aus, außerdem Russland.

Insgesamt steckte Trerè zum Start 5 Mio. Euro ins Marketing. Und das war erst der Anfang. „Bis März 2020 planen wir mit einem Marketingbudget in Höhe von 9 Mio. Euro“, kündigt Redini an. So wichtig es potenziellen Handelspartnern ist, dass die Marke Uyn bekannt gemacht wird, ohne die entsprechende Historie von Trerè Innovation wäre das Riesen-Invest vermutlich vergeblich.

„Im Sommer werden während des Giro d'Italia und der Tour de France TV-Spots auf ARD, RAI2 und TFR zu sehen sein. Begleitend dazu wird es eine große Social Media Kampagne geben, und wir werden auch wieder einen TV-Spot für die Wintersaison europaweit produzieren. “

Marco Redini, President von Trerè Innovation
Der Handel kennt Trerè seit vielen Jahren. Gut 20 Jahre lang verantwortete das Familienunternehmen Produktion und Vertrieb der hochfunktionalen Produkte der Schweizer Marken X-Bionic und X-Socks. Die Kollektion für Herbst 2018 war die letzte gemeinsame, mit der aktuellen Auslieferung bis Ende dieses Monats ist die Zusammenarbeit der Unternehmen Geschichte. X-Bionic hat Produktion und Vertrieb neu aufgestellt, Trerè konzentriert sich nun auf die eigene Marke Uyn. Den Umsatz mit X-Bionic und X-Socks im vergangenen Jahr beziffert Redini mit 22 Mio. Euro. Ein gutes Fünftel dessen, was Trerè Innovation insgesamt im Jahr umsetzt, unter anderem mit Produktion und Entwicklung für große Unternehmen. Deren Spektrum reicht von Amazon bis Rossignol, von Decathlon bis Prada.

„Noch ist Uyn eine kleine Marke, aber sie könnte nach vorne schießen“, sagt Marko Zitzelsberger, Division Manager Strategischer Einkauf bei Intersport. „Die machen einen sehr guten Job, haben ein exzellentes Know-how und spielen das auch gut. Entscheidend wird sein, wie gut Uyn im NOS ist. Wer da nicht liefert, hat seine Chance vertan. Und da sind die Etablierten natürlich schon gut unterwegs. Aber das weiß man auch bei Uyn.“ Die Bilanz nach einer Saison kann sich sehen lassen. 2100 POS habe Uyn gewinnen können, so Redini, 200 in Deutschland. Darunter große Filialisten wie Karstadt Sports und SportScheck, aber auch Häuser wie Sport Schuster in München und einen Regional-Filialisten wie Reischmann. Auch Online-Spezialisten wie Bergzeit und Keller Sports haben Uyn bereits im Sortiment. Die Vororder für Herbst 2019 sehe „sehr gut“ aus, so Redini weiter. „Wir stehen aktuell bei einem Auftragsvolumen von 7,5 Mio. Euro und konnten 210 neue Kunden gewinnen, die noch nie Kunden von Trerè Innovation waren.“ Er rechnet für 2019 mit einem Umsatz von 24 Mio. Euro. Umsatz, den er in der Funktionswäsche Marken wie Odlo und Craft, oder auch, speziell im Merino-Segment, Icebreaker und Ortovox abgewinnen muss.

„Sie sind überzeugend, haben gute Leute an Bord, und sie kennen den Markt. Und mit entsprechenden Verbindungen in den Markt, die das Team zweifellos hat, stehen die Chancen gut. Ich traue ihnen das zu“, sagt Katrin Voss, Category Manager Outdoor bei Sport 2000. „Die Zeit für neue Marken ist da. Ob das auch für den Funktionswäschemarkt gilt, wird sich zeigen.“
Das könnte Sie auch interessieren
Jahresbilanz

Schwan-Stabilo: Outdoor-Sparte wächst

Bei Ortovox geht es weiter bergauf.
Sportmarke stellt sich neu auf

Odlo sortiert Vorstand neu

Knut Are Høgberg ist seit Mitte Juli CEO von Odlo.
Sponsoring

SV Darmstadt 98: Craft löst Jako ab

Progress Jersey
Übernahme

VF Corporation kauft Icebreaker

Nach Übernahme des Workwear-Spezialisten Williamson-Dickies im Oktober folgt nun der nächste Coup der VF Corporation.