TW Sports
Zur Beschleunigung der “Consumer Direct Acceleration”-Strategie

Nike kauft Datalogue

Nike
Datalogue soll für Nike eine Flut von Daten auswerten und in umsetzbare Erkenntnisse verwandeln.
Datalogue soll für Nike eine Flut von Daten auswerten und in umsetzbare Erkenntnisse verwandeln.

Gläserner Kunde. Um unternehmensweit die Analyse von Rohdaten in Echtzeit zu ermöglichen, hat der US-Sportartikel-Gigant Nike das New Yorker Datenintegrations-Start-up Datalogue übernommen. Der Verkaufspreis wurde nicht bekannt gegeben.

Datalogue wurde 2016 von Bryan Russett und Tim Delisle gegründet. Das Unternehmen verfügt über eine eigene Machine-Learning-Technologie (ML) auf Basis von Deep Learning (DL) und Artificial Intelligence (AI), die die Aufbereitung und Integration von Daten aus einer Vielzahl von Quellen ermöglicht und diese Analyse in umsetzbare Erkenntnisse verwandelt.


Zu den anwendbaren Datenquellen zählen bei Nike unter anderem das gesamte App-Ökosystem des Konzerns, die Lieferkette und weitere Unternehmensdaten. Diese übergreifende Datenanalyse werde über eine schnelle, nahtlos integrierte, standardisierte und leicht zugängliche Plattform abgewickelt und dem Unternehmen so leicht zugänglich gemacht, meldet der Konzern.

Bei seiner Gründung konnte sich Datalogue laut Crunchbase in zwei Finanzierungsrunden von Unternehmen wie Flybridge Capital und Bloomberg Beta eine Venture-Finanzierung von 2,8 Mio. US-Dollar (2,3 Mio. Euro) sichern. Craft.co beziffert die aktuelle Zahl der Mitarbeiter des Unternehmen mit rund 30, wobei das Datalogue-Team laut Nike zukünftig in die Global Technology-Sparte des Sportartikel-Konzerns integriert werden soll.

Nach Angaben von Nike President und CEO John Donahue zielt die Consumer Data Integration-Strategie (CDI) des Unternehmens darauf ab, die Kommunikation mit den Kunden zu beschleunigen und zu verbessern, um sie in großem Umfang besser zu bedienen. "Die Übernahme von Datalogue verbessert unsere digitale Dynamik", so Donahue weiter.

Nikes "Consumer Direct Acceleration"-Strategie ist ein Teil der bereits 2017 lancierten "Consumer Direct Offensive", unter der Nike mit Hilfe digitaler Technologien seine Innovationen und Produktentwicklung beschleunigen will. In diesem Zusammenhang wurden Investitionen in zwölf Key Citys inklusive New York, Paris, Berlin und Seoul gestartet, um die One-to-One-Verbindungen mit den Kunden zu vertiefen, wodurch die Erlöse in diesen Märkten bis 2020 auf über 80% des Konzernumsatzes gesteigert werden sollten.

"Die Zukunft des Sports liegt in den Händen all jener Unternehmen, die die Bedürfnisse des sich schnell entwickelnden Konsumenten fest im Blick haben", sagte der damalige Firmenchef Mark Parker 2017 anlässlich des Launch der neuen Nike Direct-Abteilung. "Durch die Consumer Direct Offense werden wir auf dem digitalen Markt noch aggressiver, zielen noch fokussierter auf Schlüsselmärkte und liefern Produkte schneller als je zuvor."

Der Start der Consumer Direct Acceleration wurde 2020 anlässlich der Investoren-Konferenz zum vierten Quartal bekannt gegeben, wobei in dieser Phase laut Nike unter anderem die Investitionen in E-Commerce und Technologien angehoben und der Kundenkontakt aus allen Handelssparten intensiviert werde. Auch die Eröffnung von weltweit 200 klein-formatigen, digital-ausgerichteten Stores unter Konzepten wie Nike Live, Nike Rise und Nike Unite gehören zu dieser noch stärker Verbraucher-zentrierten Struktur.

Themen
NIKE
logo-tw-sports-white

Ab sofort den kostenfreien Newsletter ins Mail-Postfach?

 

stats