Läden

Ramelow: Aus Esprit wird Trendbox

Der Modehändler Ramelow startet mit einem neuen Store-Konzept in Elmshorn. In den Räumen des ehemaligen Esprit-Ladens in der Königstraße 53 hat jetzt auf 400m² der Multilabel-Store Trendbox eröffnet. Grundlage sind die Trend-Woman-Abteilungen in den Ramelow-Modehäusern mit Marken wie Only, Tally Weijl, Tom Tailor Denim sowie Adenauer & Co, Campus, Maison Scotch, Khujo und Superdry. „Das seit 2007 bestehende Konzept haben wir im Herbst 2011 auf 350m² im Modehaus Böttcher in Heide realisiert – der Start dieser neuen Abteilung war sensationell“, sagt Geschäftsführer Marc Ramelow. Daraus habe das Unternehmen nun ein Store-Konzept entwickelt, das bei Erfolg multipliziert werden solle.
 
Der zuvor von Ramelow betriebene Esprit-Store sei nicht mehr erfolgreich gewesen. Deshalb habe man die Notbremse gezogen. Auf der Ramelow-Website erklärt Ramelow den Kunden: „Leider hat sich diese wichtige Marke in den letzten Jahren sehr negativ entwickelt. Ein schlechtes Preis-Leistungsverhältnis, zu wenig Mode und ein eigener preisaggressiver Online-Shop haben unsere Ergebnisse immer kleiner werden lassen.“
 
Bei der Store-Gestaltung legt das Unternehmen eigenen Angaben zufolge besonderen Wert auf das Prinzip der Nachhaltigkeit. Die Investition in eine „moderne Beleuchtung“ etwa führe zu einer Stromeinsparung von 40%. In die Trendbox wandert auch die bereits bewährte Fashion-Cam des Modehauses. Mit diesem Computer können Kunden eigene Fotos vor Ort aufnehmen und speichern oder an Freunde weiterleiten. Das Store-Konzept wurde in enger Zusammenarbeit mit Kunze Ladenbau, Elmshorn, realisiert. Die Beleuchtung kommt von D&L Lichtplanung, Menden.

Einfach weiterlesen. Mit einem kostenfreien Test-Abo.

Jetzt weiterlesen mit kostenfreiem Test-Abo

Digital

Digital
14 Tage kostenfrei

Print + Digital

Print + Digital
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenfrei
stats