Store des Tages 2020

Ladage&Oelke mit neuer Entspanntheit am Alten Wall

Ladage&Oelke

Dunkles Parkett, Lampenschirme aus grünem Opalglas. Stuckdecken im Kontrast zu offenen Installationen. Sichtbeton, Jugendstil-Bodenfliesen und viel Holz. Ladage&Oelke ist in Hamburg umgezogen. Wieder einmal, könnte man sagen. Oder auch endlich.

Denn nach Auszug aus der eigenen Immobilie am Neuen Wall Ende März 2019 und Interimslösung an der Straße Große Bleichen hat die „Hamburger Institution in Sachen Bekleidungskultur“ nun an der endgültigen Adresse Alter Wall 22 neu eröffnet.


Erster Eindruck: Bei dem 1845 gegründeten Herrenausstatter ist es großzügig geworden. Die Decken sind fast vier Meter hoch und verstärken das üppige Raumgefühl. Rund 750m² misst die Verkaufsfläche im Erd- und Obergeschoss. Hinzu kommen weitere rund 50m² Nebenräume im Untergeschoss. Die Verkaufsfläche in eigener Immobilie war nur 400m² groß.

Zweiter Eindruck: Die Atmosphäre ist locker, der Laden könnte auch das Café eines renommierten Clubs oder noblen Hotels sein. Denn eine Bar ist jetzt das dominierende Element beim Betreten des Geschäfts. Und dort herrscht bereits um 10 Uhr Betrieb. Man trinkt Espresso, liest Zeitung, führt Gespräche und stöbert in der Ware.

Store des Tages Herbst 2020: Ladage & Oelke in Hamburg

Genau so haben sich die geschäftsführenden Gesellschafter Selma und Thomas Wegmann das vorgestellt. Ladage&Oelke hat einen hohen Bekanntheitsgrad in Hamburg, Selma Wegmann nannte das Image jedoch einmal angestaubt. Vor allem die Geschäftsräume in der eigenen Immobile seien problematisch gewesen. Altes Holz, viel Messing. Wie im Kontor eines Reeders. Zwar schön anzusehen, aber noch aus einer Zeit, in der Selbstbedienung unbekannt war. Stöbern war aus Platzgründen unmöglich. Wer reinkam, musste den Verkäufern sagen, was er wollte. Und nicht zu vergessen: Die Eingangstür am Neuen Wall sah aus wie eine private Haustür, ein Blick ins Geschäft war nicht möglich.

Am Alten Wall 22, nur wenige hundert Meter vom früheren Standort entfernt, ist alles anders. Einrichtung und Atmosphäre laden dazu ein, das Sortiment zu erkunden. Und die breite Treppe aus Sichtbeton mit dunklen Holzstufen signalisiert, dass es auch im Obergeschoss noch etwas zu sehen gibt. Reingucken kann man jetzt auch.

Modern, mit Tradition

Entwickelt wurde die neue Ladeneinrichtung in Zusammenarbeit der Wegmanns mit den Hamburger BFGF Design Studios. Entstanden ist ein moderner, stilvoller Verkaufsraum, in dem die lange Historie des Herrenausstatters zitiert wird. Mit dem alten Firmenschild aus Glas an der Wand, den aufgearbeiteten Pendelzugleuchten mit den erwähnten Lampenschirmen aus grünem Opalglas, aufgearbeiteten Regalen und Spiegeln sowie den Stuckinseln an der ansonsten offenen Decke. In Verbindung mit LED-Beleuchtung und Sichtbeton wirkt das nicht historisch bemüht, sondern modern und wie aus einem Guss.

Beim Sortiment ist sich Ladage&Oelke treu geblieben. Der Anspruch lautet nach wie vor, dass Kunden Frack und Zylinder ebenso bekommen wie Cut, Smoking, Dinner Jacket und Maßkonfektion. Ebenso aber auch coole Teile wie Jacken von Baracuta, Polos von Fred Perry, Hemden von Portuguese Flannel, Sneakers von Walsh, Jeans des Hamburger Labels Five Fellas sowie in England genähte Jeans von Blackhorse Lane.

Neue Entspanntheit, neue Services

Die neue Entspanntheit zeigt sich auch im Obergeschoss mit Großkonfektion, Maßkonfektion, Gesellschaftskleidung und edlem Schuhwerk. Durch bodentiefe Fenster auf beiden Seiten fällt viel Licht in den Verkaufsraum. Es gibt zwei Lounges, in denen die Kunden Maßkonfektion diskret mit dem Verkäufer besprechen und anprobieren können. Zum neuen Verständnis des Herren-Fachgeschäfts gehört jetzt aber auch ein kleiner Barber Shop, in dem sich die Kunden ohne Voranmeldung die Haare schneiden und rasieren lassen können.

Zur besonderen Atmosphäre im Obergeschoss tragen ebenfalls aufgearbeitete historische Spiegel und Regale bei, Sichtbeton und Parkett, aber auch Kronleuchter und Orientteppiche.

stats