Store des Tages Frühjahr 2020

Community, Creativity, Collaboration: Voo Store, Berlin

Thomas Meyer

Es ist das Herzstück, mit dem vor zehn Jahren in Kreuzberg alles begann: In der Berliner Oranienstraße haben die Brüder Yasin und Hüseyin Kaan Müjdeci damals den ersten Voo-Store eröffnet. Und von genau diesen Anfängen haben sie sich nun bei den jüngsten Renovierungsarbeiten inspirieren lassen. Denn die vergangenen beiden Lockdown-Monate haben die Macher genutzt, um den 310m² großen Store grundlegend umzugestalten.

„Unsere Inspiration war die zehnjährige Reise, die wir mit unserem Store zurückgelegt haben. Wir wollten den industriellen Look, der Teil unserer Heritage ist, neu interpretieren. Dafür haben wir bestehende ikonische Elemente unseres Stores wiederverwendet oder umfunktioniert”, so Yasin Müjdeci. Der Kassen-Counter etwa wurde umgestaltet, die Front – Teil einer alten Hausfassade – aber beibehalten. Auch der Tatsache, dass sich im Hinterhof in der Oranienstraße vor dem Einzug des Voo-Stores eine Schlosserei befand, zollt das neue Storedesign Tribut.


Rohe Betonwände, die hier und da den Blick auf die darunterliegenden Ziegelsteine und Stromkabel freigeben, stehen für einen industriellen, ungezwungenen Look. Vereinzelte Holzelemente setzen warme Akzente. So ist auch die Bar des In-Store-Cafés − eines von insgesamt drei, die die Müjdeci-Brüder betreiben − ganz in Holz gestaltet. Während es zuvor etwas erhöht und über einige Treppenstufen zu erreichen war, wurde es im Zuge der Renovierungsarbeiten herabgesetzt und befindet sich nun auf der gleichen Höhe wie der Rest des Ladens. 

Store des Tages Frühjahr 2020: Voo Store, Berlin



Die Community steht seit jeher im Fokus – und wird über Events oder gar Videodrehs in diverse Voo-Aktivitäten mit einbezogen. Nicht nur deshalb haben die Macher bei den Renovierungsarbeiten bewusst auf große Architekturbüros verzichtet und stattdessen auf regionale Künstler gesetzt: „Angesichts der jüngsten Entwicklungen haben wir uns entschieden, uns auf unsere Wurzeln zu besinnen und all unsere Energie in die Kollaboration mit lokalen Projekten, Brands, Künstlern und Institutionen zu investieren – und auch darüber den Community-Gedanken zu leben.”

Der Großteil des Storedesigns wurde inhouse unter Leitung von Macher Yasin Müjdeci entwickelt und anschließend gemeinsam mit Berliner Künstlern wie Acte und Frederik Fialin realisiert. Letzterer hat für Voo mehrere Einzelstücke angefertigt – etwa die Holzbank, die sich vor der neuplatzierten Schuhecke befindet, einen Tisch sowie die Leisten, auf denen die Magazine präsentiert werden. Denn Büchern und Magazinen, aber auch dem Beauty-Bereich soll künftig noch mehr Bedeutung zuteilwerden.

Mit diesen Veränderungen wollen die Macher die Weichen legen, um in Zukunft potenzielle weitere Dependancen zu eröffnen – neben dem frisch renovierten Voo-Store und dem Compact Market, die beide in der Oranienstraße liegen. „Wir wollen uns als Berliner Fashion- und Kultur-Institution etablieren, bevor wir uns unserem Langzeitziel widmen: der Expansion in zusätzliche physische Locations”, so Müjdeci. „Wir freuen uns auf die nächsten zehn Jahre und ein organisches Wachstum des Voo-Stores – mit klarem Fokus auf Community, Creativy und Collaboration.”

stats