Store des Tages Frühjahr 2020

Mode, Möbel und Umweltbewusstsein

FashionMie
Marina Rajkovic will mit ihrem Concept Store in Reutlingen auch ein Shop-in-Shop-Konzept präsentieren für Händler, die mit einer grünen Oase die ersten Schritte Richtung Nachhaltigkeit gehen wollen.
Marina Rajkovic will mit ihrem Concept Store in Reutlingen auch ein Shop-in-Shop-Konzept präsentieren für Händler, die mit einer grünen Oase die ersten Schritte Richtung Nachhaltigkeit gehen wollen.

"Noch lieber als Trends setzen wir Zeichen." Mit diesem Motto haben sich eine Kundenbetreuerin und eine Restauratorin zusammengetan, um im Herzen von Reutlingen im Concept Store FashionMie & MadebyInsa nach nachhaltigen Kriterien in Europa produzierte Mode und handbearbeitete Upcycling-Möbel zu verkaufen. Und gleichzeitig ein grünes Shop-in-Shop-Konzept für konventionelle Händler zu präsentieren.

Am Anfang war ein Start-up, mit dem sich Marina Rajkovic als Problemlöser für Neustarter in Sachen Sustainability etablieren wollte. Die Fremdsprachenkorrespondentin, die hauptberuflich noch immer als Kundenbetreuerin beim Strickmaschinenhersteller Stoll arbeitet, beschäftigt sich schon lange mit dem Thema Nachhaltigkeit. „Aber ich habe mich immer geärgert, dass es im stationären Handel so wenig Fair Fashion zu kaufen gibt. In Reutlingen habe ich da gar nichts gefunden“, berichtet die 39-Jährige. Also entwickelte sie ein Konzept für eine „grüne Oase“ im konventionellen Modehaus, für Shop-in-Shops oder Concession-Flächen mit fünf bis zehn Labels, die in Europa nach Kriterien der Nachhaltigkeit gefertigt werden. Ausgestattet mit den alten Möbeln, die ihre Geschäftspartnerin Indira Egler liebevoll restauriert.

Erste Interessenten waren da

Große Häuser seien schon interessiert gewesen. Doch dann kam Corona. Jetzt seien die Händler erst einmal wieder zurückhaltend, mehr mit sich selbst beschäftigt. Und inzwischen hat sie auch ihren eigenen Laden eröffnet, um das Konzept zu präsentieren und Fair Fashion nach Reutlingen zu holen.

 


In der Kaiserpassage, in einer Parallelstraße zur Reutlinger Einkaufsstraße, betreiben die beiden Frauen seit Mitte April nach einem stillen Soft-Opening ihren Concept Store FashionMie & MadebyInsa. Auf einer Verkaufsfläche von 68m² werden zwischen den restaurierten Erbstücken, die gleichzeitig als Warenträger dienen, Labels wie Stoffbruch-Givn Berlin, Manomama, Bleed Clothing und Nina Rein angeboten. Alles ist verkäuflich – bis hin zu Kleiderschränken, Regalen, Sekretären. Deshalb ändern sich Farbkonzept und Ausstattung permanent. Zurzeit überwiegen Smaragdgrün, Gold und Erdtöne. Es gibt viel Holz, helle Eiche mit Kreidefarben restauriert.

Das Kleid zur Kommode

Anfangs seien die Kunden natürlich zurückhaltend gewesen, auch die Maskenpflicht sei gewöhnungsbedürftig gewesen. Inzwischen aber kommen laut Rajkovic viele Reutlinger, lassen sich die Geschichten zu den Labels erzählen und kaufen beim Abholen der Kommode schon mal ein himmelblaues Sommerkleid von Nina Rein, „fair produziert in Litauen". Rajkovic denkt schon über den Ausbau des Sortiments in Richtung Home-Accessoires nach und sucht weitere interessante Manufakturen und Händler, die mit ihr den Start Richtung Sustainabilty wagen.

stats