Store des Tages Frühjahr 2021

Ein Flaggschiff für Chicorée

Chicorée
Das neue Chicorée-Flaggschiff in der Mall of Switzerland ist eine der größten Filialen des Unternehmens.
Das neue Chicorée-Flaggschiff in der Mall of Switzerland ist eine der größten Filialen des Unternehmens.

In einem der neuesten Einkaufszentren der Schweiz hat der vertikale DOB-Filialist Chicorée einen Flagship Store eröffnet. Das Geschäft in der Mall of Switzerland in Ebikon/Luzern ist mit 377m² Verkaufsfläche einer der größten Stores der Kette.

Im Angebot ist das komplette Sortiment mit Bekleidung, Accessoires, Modeschmuck und Schuhen. Chicorée ist im Niedrigpreis-Segment aktiv, entsprechend auffällig wird mit auffälliger Plakatierung Preismarketing betrieben.

Bei der Beleuchtung setzt Chicorée eigenen Angaben zufolge auf „das neueste LED-Konzept“, die Beschallung läuft über ein internes Streaming-Netzwerk, weitere Aufmerksamkeit soll eine Videowall im Kassenbereich erzeugen.

Chicorée ist einer der größten Modefilialisten des Landes und gehört eigenen Angaben zufolge trotz der schwierigen Marktsituation zu den wenigen Unternehmen, die weiterhin expandieren. 2020 wurden sieben Läden neu eröffnet und vier geschlossen. 2021 sollen fünf bis zehn neue Filialen eröffnen.

Store des Tages Frühjahr 2021: Chicorée, Mall of Switzerland


Aktuell umfasst das Filialnetz über 170 Läden mit rund 43.000m² Verkaufsfläche. Es werden über 800 Mitarbeiter beschäftigt. 2020 ist der Umsatz laut Unternehmensgründer und Verwaltungsratspräsident Jörg Weber um 15% auf 135 Mio. Franken (147 Mio. Euro) gesunken.

Weil durch die Corona-Krise der normalerweise sehr ausgeprägte Einkaufstourismus in die Nachbarländer deutlich geringer ausfiel, hätten die Umsätze in den grenznahen Standorten profitiert. Mit dem Ergebnis ist Weber zufrieden. „Der Reingewinn hat sich erstaunlich positiv entwickelt und liegt etwa auf dem positiven Vorjahresniveau von 2019, dem besten Jahr in der Unternehmensgeschichte.“

Die ausschließliche Konzentration auf das stationäre Geschäft will Chicorée in diesem Jahr beenden und im Laufe des Jahres mit einem Online-Shop starten. Bei der Konzentration auf den Heimatmarkt will sich das Unternehmen aber treu bleiben. „Es gibt keine Pläne für eine Internationalisierung.“

Jörg Weber selbst wird es in diesem Jahr nach seinem Wechsel in den Verwaltungsrat Ende 2020 etwas ruhiger angehen lassen. Zum 1. Dezember hat er die Geschäftsführung an den neuen CEO Thomas Ullmann abgegeben. Ullmann ist bereits seit 25 Jahren als COO bei Chicorée an Bord. Ihm zur Seite stehen als Co-CEOs Webers Söhne Pascal und Mathias.

stats