Store des Tages Herbst 2020

Mehr Taschen für München - Leoka Leder Design eröffnet zweiten Store

Leoka
Weg vom angestaubten Image - das Team hinter Leoka Leder Design denkt das Geschäftsmodell Lederwarenhandel neu.
Weg vom angestaubten Image - das Team hinter Leoka Leder Design denkt das Geschäftsmodell Lederwarenhandel neu.

Wo bislang Gewürze von Fernsehkoch Alfons Schuhbeck verkauft wurden, gehen jetzt Taschen über den Ladentisch. Das Familienunternehmen Leoka aus Stammham bei Ingolstadt hat in der Münchener Einkaufspassage Kaufingertor (Kaufingerstraße 9) unter dem Namen Leoka Leder Design seinen zweiten Store eröffnet. Zugleich ist es der erste in der bayerischen Landeshauptstadt.

Auf einer Fläche von rund 140m² – angemietet über BNP Paribas Real Estate – werden jetzt Reisegepäck, Taschen und Accessoires in Szene gesetzt. Und zwar jung, frisch, neu. Lederwarenhandel innovativ denken, weg von seinem vielfach noch vorherrschenden angestaubten Image, das ist das Credo der Macher von Leoka, dem Ehepaar Besl, beide Mitte 40. Vielleicht ist es dabei von Vorteil, dass Natalie und Ralf Besl ursprünglich aus einer ganz anderen Branche kommen, sind beide doch schon lange Jahre Unternehmer im Bereich Baumaschinen. Den klassischen Handel rund um Taschen für sich zu erschließen, sei nicht nur ein Herzenswunsch insbesondere von Natalie Besl gewesen, sondern man sehe darin auch eine große Chance, zumal die Branche derzeit in einer Bereinigung begriffen sei, heißt es dazu aus Stammham.

Store des Tages Herbst 2020: Leoka Leder Design in München

Es ist die Customer Experience, die für die Macher im Vordergrund steht. In dem hell gestalteten Store, selbst konzipiert, will man über einen modernen Twist vor allem auch die jüngere Kundschaft erreichen. Im Sortiment spiegeln PU-fokussierte Kollektionen wie Guess, Valentino Handbags, Tommy Hilfiger, Calvin Klein und Karl Lagerfeld diese Stoßrichtung wider. Daneben, für die erwachseneren Kunden: jede Menge Ledertaschen, von Aigner und Coccinelle, von Aunts & Uncles und Bree, von Furla und Campomaggi. Zudem spielen Business-Bags eine essenzielle Rolle im Konzept von Leoka Leder Design – und hier Marken wie The Bridge, Punch by Bree, Leonhard Heyden, Salzen, Samsonite und Horizn Studios.

Apropos Samsonite und Horizn Studios – wie steht's überhaupt um das Geschäft mit Reisegepäck in Corona-Zeiten? „Flexibilität gehört zu unserer Strategie“, sagt Carmen Kräussl, Projektmanagerin bei Leoka, „und damit auch, uns immer wieder neu an Kundenwünsche anzupassen.“ Kräussl spricht eher von Verschiebung innerhalb der Produktgruppe. So gebe es derzeit eben weniger die Nachfrage nach dem Hartschalenkoffer für Transatlantikflüge, sondern nach der wasserdichten Reisetasche für Autofahrten und Camping-Urlaube. Gerade in diesem Bereich kommt dann auch das Thema fachkundiges Personal zum Tragen. Kräussl: „30 Minuten Beratung beim Thema Reisegepäck ist gar nichts.“

Der selbe Ansatz, den das rund zehnköpfige Team in den beiden stationären Stores in München und Ingolstadt verfolgt, soll auch online sichtbar werden. Um den Kunden auch auf diesem Kanal einen echten Erlebniseinkauf zu bieten, wird jedes bestellte Produkt in Seidenpapier verpackt, jedes Paket mit einem Give-away versehen. Ein Großteil der Fotos wird in einem eigens eingerichteten Studio geschossen. Der eigene Webshop gehört im Übrigen seit Anbeginn zum Konzept. „Man kann im 21. Jahrhundert nicht mehr nur stationär agieren“, ist Carmen Kräussl überzeugt. Auch die Sozialen Kanäle werden mehr und mehr bespielt.

Rund 60 Lieferanten führt Leoka Leder Design aktuell, preislich gelegen zwischen Kommerz und Premium. Die Philosophie lautet: für alle Kundengruppen und jedes Budget ein passendes Produkt bieten zu können. Leoka Leder Design ist der jüngste Unternehmenszweig von Leoka. Erst 2019 wurden Webshop und der erste stationäre Store im Ingolstädter Einkaufszentrum Westpark realisiert.


stats