Store des Tages Herbst 2020

Treffpunkt Louis in Schwäbisch Gmünd

Louis
Louis in Schwäbisch Gmünd
Louis in Schwäbisch Gmünd

Drei Monate hat der Umbau gedauert. Nun hat Louis in Schwäbisch Gmünd  eröffnet: Inhaberin Tamara Hauber hat einen Ort kreiert, der mehr als nur Verkaufsfläche ist. Neben gehobener Womenswear bietet der Store auf zwei Etagen eine Kaffeebar, eine Dachterrasse und eine gläserne Schneiderei.

Aus drei mach eins. Mit der Eröffnung des Louis-Stores hat Inhaberin Tamara Hauber, die gelernte Schneiderin ist, ihre bislang an drei verschiedenen Standorten betriebenen Unternehmensteile unter dem Dach einer neuen Location vereint. Neben dem ältesten Geschäftsteil, der Schneiderei, unterhielt Hauber bislang noch zwei Louis Damenmodegeschäfte in verschiedenen Ortschaften. Doch durch die zunehmende Verödung der Nachbarschaft, sah sich Hauber gezwungen, ihre Standorte zu überdenken. Im neuen Vermieter fand sie einen Verbündeten, der ihrem Konzept den Vorzug vor einer Billigkette gab und dazu noch auf eine viel höhere Miete verzichtete. So konnte sie ihr Konzept umsetzen.

Und tatsächlich: Der kürzlich eröffnete Store von Tamara Hauber in bester Innenstadtlage steht nicht nur für gehobene DOB, Schuhe und Accessoires. Zusätzlich bietet die neue Location, die sich über zwei Etagen und 300m² erstreckt, neben Mode eine Kaffeebar, die normalerweise in Nicht-Corona-Zeiten die Kunden kostenlos mit Kaffee versorgt. Hinzu kommt eine Dachterrasse, die im Herbst und Winter beheizbar ist und im Sommer mit Wassernebel-Kühlsystem gekühlt wird.

Store des Tages Herbst 2020: Louis in Schwäbisch Gmünd

Auch die Schneiderkunst findet sich in der "Gläsernen Schneiderei" wieder, die sich im Obergeschoss über 60m² erstreckt. Räumlich und akustisch klar getrennt, aber nicht versteckt im Hinterzimmer, sondern durch eine überdimensionale Glasfront vom Verkauf aus einsehbar, können Kunden die gewünschten Änderungen an den Neuerwerbungen direkt live erleben.

Der Ladenbau, geplant und umgesetzt von Jutta Leicht und Georg Zimmermann, ist bewusst minimalistisch gehalten und in allen Elementen auf das Wesentliche reduziert. Grautöne in Betonoptik sowie Gold als Akzent geben den Ton an.

Eine Konstruktion aus schwarzen pulverbeschichteten Quadratrohren strukturiert die Wandflächen. Fahrbare Podeste, belegt mit HPL (High Pressure Laminate) in Betongrau und Gold dienen als Warenträger und zur Gliederung der Fläche. Ergänzt werden die Kleiderstangen und Podeste von offenen Regalen aus schwarzem Aluminium sowie betongrauen Würfeln, die flexibel angeordnet werden können.

Die bestehenden Bodenbeläge, zum größten Teil Industrieparkett aus Ahorn, wurden zum Teil belassen und teilweise mit dunkelgrauen Vinylplatten belegt. Darüber hinaus sorgen raumhohe, überdimensionale Spiegel mit LED Hintergrundbeleuchtung sowie großzügige Umkleidekabinen mit hellgrauen Stoffwänden für eine helle und lichte Atmosphäre.

In Zeiten, in denen viele Händler massiv in digitale Kanäle investieren, verzichtet Tamara Hauber übrigens bewusst auf einen Online-Shop. Für sie ist der Einzelhandel immer noch ein Personal Business: "Meine Vision und Praxis des Einzelhandels ist es, neben dem Verkauf hochwertiger Ware gezielt ein Forum für Gemeinsamkeit und Kommunikation (communicare heißt mit-teilen) als unverzichtbarer Teil des menschlichen Lebens zu sein."

Das Sortiment umfasst Marken wie Herno, Peserico, Dorothee Schumacher, Fabiana Filippi, Cambio, Riani, Homers, Pedro Garcia.

stats