Store des Tages Herbst 2021

Grüezi Züri - Swarovski feiert seine neue Store-Generation

Swarovski
Rosige Aussichten auf Zürichs Bahnhofstrasse - dort hat Swarovski jetzt zum ersten Mal sein brandneues Flagship-Store-Konzept realisiert.
Rosige Aussichten auf Zürichs Bahnhofstrasse - dort hat Swarovski jetzt zum ersten Mal sein brandneues Flagship-Store-Konzept realisiert.

Zeitenwende bei Swarovski. Seitdem das Unternehmen aus Wattens im Mai vergangenen Jahres mit Giovanna Battaglia Engelbert seine erste globale Kreativdirektorin berufen hat, ist kein Kristallstein mehr auf dem anderen.

Nicht nur die 27 Instant Wonder Stores, die Anfang dieses Jahres weltweit eröffnet wurden, ließen Swarovskis neue Brand Identity Gestalt annehmen. Auch die "Collection 1", die erste Kollektion unter Engelberts Federführung, gelauncht im Frühjahr 2021, machte die eingeleitete Verjüngungskur des Kristallspezialisten sichtbar.

Nun ein weiterer Meilenstein: In Zürich hat Swarovski seinen ersten Flagship-Store der neuen Generation eingeweiht. Als Weiterentwicklung der Instant Wonder Stores erstreckt sich das Flaggschiff – Bahnhofstrasse 78 – über drei Etagen und fast 300m². "Bei der Gestaltung des Züricher Flagship-Stores wollten wir dieses Gefühl des Staunens, des Fühlens und des Entdeckens erschaffen, das Daniel Swarovski bereits vor über 125 Jahren mit jedem Kristall vermitteln wollte", sagt Giovanna Battaglia Engelbert beim Opening. Ein zweiter Flagship-Store dieser Art wird in Kürze seine Pforten in Shanghai öffnen.

Grüezi Zürich: Swarovski öffnet 1. Flagship-Store

Empfangen werden die Besucher von einem in Pink getauchtem Erdgeschoss. Einladend, mutig, genderless – so die Attribute, die Engelbert für die Farbe findet. Wie schon in den Instant Wonder Stores, so spielen die Tiroler auch hier mit den achteckigen Boxen, eigentlich die neuen Schmuckschatullen von Swarovski. 200 von ihnen sind an den Wänden angebracht und haben hier die Rolle von Regalen eingenommen. Der Großteil von ihnen ist befüllt – allerdings nicht nur mit Schmuck und Uhren, sondern auch mit Kristallfiguren und Skulpturen. Mit den offen ausgestellten Schmuckstücken gibt sich Swarovski offenherziger denn je.

Diese neue Nahbarkeit der Marke kommt auch im Untergeschoss zum Tragen, dem grünen Stockwerk, das Swarovski liebevoll den "Tresor des Stores" nennt. Während die Wände im Stile einer Kristallbibliothek mit Rohkristallen bestückt sind – präsentiert in Aussparungen, die abermals in Oktagon-Form gehalten sind –, sind die Tische ein Kernelement des Raums. Auch hier lässt Swarovski seine Kunden jede Menge entdecken: üppige Colliers, Creolen, Cocktail-Ringe. Oder auch Kristallfigurinen. Die Exponate auf den Tischen wechseln regelmäßig.

Der erste Stock und die damit dritte Etage des neuen Flaggschiffs ist in leuchtendes Sonnengelb getaucht. Es ist die "Boutique" des Stores und soll einen Vorgeschmack auf die zukünftigen globalen Standorte geben. Hier werden auch Produkte präsentiert, die Teil des "Creators Lab" sind, also in Zusammenarbeit mit anderen Marken entstehen, wie es bereits in Kooperation mit F.A.O. oder Amina Muaddi geschehen ist.

Auf allen drei Etagen kommen Samt, Seide und Chrom zum Einsatz. Gerade das Erdgeschoss mutet daher auch wie ein großzügiges Boudoir an. Ein einzigartiges Kaleidoskop, das sich über zehn Meter und alle drei Etagen erstreckt, prägt als Kunstinstallation das Treppenhaus, sozusagen eine reflektierende und interaktive Darbietung von Kristall. Auf der Store-Front prangt übrigens ein großer Neon-Schwan, bekanntermaßen Swarovskis Logo. Er hat sich unter der neuen Kreativführung ebenfalls verändert. Nicht nur ist er schlanker geworden, er ist nicht mehr vergangenheitsorientiert, sondern schaut jetzt nach rechts, in die Zukunft.

Demnächst in der TextilWirtschaft mehr zu Swarovski – im Interview mit Giovanna Battaglia Engelbert.

stats